no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
OPERATION SPRING - Kinotrailer jetzt online - Kinostart am 23.9.! (vom 14.06.2005),
URL: http://no-racism.net/article/1257/, besucht am 13.12.2019

[14. Jun 2005]

OPERATION SPRING - Kinotrailer jetzt online - Kinostart am 23.9.!

Der Countdown läuft ...
Ab 23. September ist es soweit: An diesem Tag erfolgt der Kinostart von OPERATION SPRING im Wiener Stadtkino.

Presseaussendung der FilmemacherInnen


Es ist oftmals schwer für einen Österreichischen Dokumentarfilm einen Kinoverleih zu finden, der lange Laufzeiten und gute Programmplätze offeriert.
Umso mehr freut es uns, dass sich das Wiener Stadtkino dazu entschlossen hat OPERATION SPRING in den Österreichweiten Verleih zu nehmen und in Wien ab 23. September im Stadtkino zu präsentieren.

Kinotrailer ab jetzt im Kino und online vefügbar!

Der Kinotrailer zu OPERATION SPRING ist ab sofort in zahlreichen Kinos im Einsatz - für überraschung ist sicherlich gesorgt. Ob Stadtkino, Filmhaus Spittelberg, Gartenbau Kino, Kino unter Sternen, Sommerkino Schloss NeuGebäude, Filmarchiv oder das mobile Volxkino. An diesen Spielorten wird der Trailer entweder permanent oder zu ausgewählten Terminen zu sehen sein.

An dieser Stelle unseren herzlichen Dank an all jene KinobetreiberInnen, die sich dazu bereit erklärt haben, den Trailer mit ins Programm zu nehmen.

Falls noch weitere Kinos den Trailer einsetzen möchten: Es gibt ihn in den Formaten 35mm oder auf DVD.

für all jene, die nicht länger warten können, gerade nicht in Wien sind, stellen wir eine online Version des Trailers zur Verfügung (www.operation-spring.com). Ansehen, downloaden, weiter verbreiten ...


Schon die UraufFührung von OPERATION SPRING im Rahmen der diesjährigen Diagonale sorgte für großes Aufsehen und intensive Berichterstattung. Stellvertretend zwei Pressestimmen an dieser Stelle:

"Operation Spring" erschÃŒttert das Vertrauen in den Rechtsstaat Österreich nachhaltig.
(Stefan Grissemann, Profil)

An die 100 Afrikaner wurden inhaftiert und verurteilt: in anfechtbaren Verfahren mit fadenscheinigen Begründungen, wie Angelika Schuster und Tristan Sindelgruber in jahrelangen Recherchen herausfanden und spannend wie eine Detektivstory erzählen.
(Neue ZÃŒrcher Zeitung)

Die internationale Premiere fand im Rahmen des Dokumentarfilmfestivals Visions du Reel in Nyon (Schweiz) statt. OPERATION SPRING wurde dabei im Rahmen der Reihe Regards neufs mit einer "mention speciale" ausgezeichnet.

Weitere internationale Festivaleinladungen werden wohl noch folgen ...

An dieser Stelle wünschen wir einen schönen Sommer und freuen uns auf ein Wiedersehen, spätestens ab 23. September im Wiener Stadtkino.

Tristan Sindelgruber, Angelika Schuster



OPERATION SPRING:



Im Morgengrauen des 27. Mai 1999 sTürmen 850 Polizisten Wohnungen und Flüchtlingsheime in ganz österreich. Der Codename der Polizeiaktion ist "Operation Spring", es ist die größte kriminalpolizeiliche Aktion seit 1945. Insgesamt werden an die 100 Afrikaner verhaftet.
Die Medien berichten von einem noch nie dagewesenen Erfolg der Polizei im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität. Mit Hilfe des ersten großen Lauschangriffs sei es gelungen, die Bosse eines international agierenden Nigerianischen Drogenrings festzunehmen.

In den folgenden Jahren entwickelt sich daraus das größte Justizverfahren gegen Afrikaner in österreich. Fast alle Angeklagten werden verurteilt. Das gesamte Strafausmaß beträgt mehrere hundert Jahre Haft.

OPERATION SPRING ist ein Dokumentarfilmthriller über die Erprobung neuer Ermittlungsmethoden und Gesetze in Österreich. Schritt für Schritt werden die damaligen Ereignisse aufgerollt und die Hauptbeweismittel unter verschiedenen Blickwinkeln akribisch untersucht.

Während zu Beginn den Schwierigkeiten der Polizei und des Gerichts bei der Handhabung der neuen Ermittlungsmethoden und deren Ergebnissen nachgegangen wird, nehmen die Ereignisse im weiteren Verlauf eine immer bedrohlichere Entwicklung mit kafkaesken Zügen.

Beteiligte der involvierten Seiten erzählen, was sie damals erlebt haben, wie sie die Ereignisse wahrgenommen haben. Unter ihnen Richter, AnwÀlte, ein Beamter aus dem Justizministerium, ein ehemaliger Kronzeuge und ein verurteilter und inhaftierter Afrikaner.
Darüber hinaus folgt der Film dem letzten noch offenen "Operation Spring"- Prozess, der im Herbst 2003 zum dritten Mal neu aufgerollt wird. Entwicklungen und Fragen, die in diesem Verfahren auftauchen, werfen im Nachhinein ein neues Licht auf die gesamten Operation Spring Prozesse.

Der Film stellt die Frage, ob die Angeklagten jemals die Chance auf ein faires Verfahren hatten.

Weitere Informationen und Bilder zum Film finden sich auch unter:
www.operation-spring.com

TEAM:
Idee, Buch, Regie, Schnitt: Angelika Schuster, Tristan Sindelgruber
Kamera: Robert Angst
Dramaturgische Beratung, Schnitt: Wolfgang Widerhofer


OPERATION SPRING wurde unterstützt durch:

Sundance Institute Documentary Fund (USA)
The Documentary Channel (Canada)
Media Plus
Filmfonds Wien
ORF (Film-Fernsehabkommen)
Bundeskanzleramt - Kunstsektion

Entwickelt im Rahmen des Media Programms Eurodoc-Script.


Schnittpunkt -
Sindelgruber Tristan, Film- & Multimediaproduktion
große Sperlgasse 19/3
1020 Wien
Austria
e-mail: schnittpunkt (at) gmx.at
web: www.schnittpunkt-film.com
www.operation-spring.com