no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Geschäftsmann durch Zivilbeamte in Salzburg brutal zusammengeschlagen (vom 11.03.2006),
URL: http://no-racism.net/article/1589/, besucht am 17.06.2024

[11. Mar 2006]

Geschäftsmann durch Zivilbeamte in Salzburg brutal zusammengeschlagen

Immer wieder kommt es zu rassistischen Übergriffen durch die Polizei. Im folgenden dokumentieren wir eine Text, der einen bezeichnenden Vorfall in Salzburg beschreibt. Der Fall wurde einem von Zara empfohlen Anwalt übergeben, welcher eine Anklage wegen Körperverletzung bei der Staatsanwaltschaft Salzburg einreichen wird.

Am Montag den 6.3.2006 um ca. 16 Uhr betraten 4 Männer mein Geschäft in der Elisabethstraße. Einer fragte in einem sehr aggressiven Ton meinen aus Ghana stammenden Angestellten ob er einen Hermann kenne. Dieser antwortete mit Nein. Der Mann wiederholte seine Frage nochmals und lauter. "Kennst Du einen Hermann?" Daraufhin kam mein Lebensgefährte Joseph Owusu aus dem Büro und fragte was diese Männer wollen er sei der Chef hier und es braucht keiner zu schreien. Daraufhin stürmte der Kleinere der Männer auf ihn los und schlug ihn mit der Faust drei Mal gegen den Brustkorb und drängte ihn nach hinten. Der Angestellte wollte zu Hilfe eilen, jedoch wurde er von einem anderen Mann davon abgehalten der ihm einen Ausweis vor die Nase hielt und sagte: "Lass das sonst bist du auch dran! Polizei!"

Herr Owusu fragte den Mann der ihn immer noch festhielt: "Was das alles soll und warum er sich so benimmt?"

Dieser schrie ihn an: "Sei ruhig, du bist verhaftet!"

Herr Owusu versuchte frei zu kommen und entfernte die ihn haltende Hand. Daraufhin eskalierte die Situation und alle vier Männer stürzten sich auf ihn, warfen ihn auf den Boden.

Der eine der ihn zuvor die Schläge gegen den Brustkorb verpasste nahm ihn in den Schwitzkasten und hielt ihm die Nase zu. Ein anderer versetzte ihm mehrere Hiebe in die Magengegend. Am Ende saßen alle auf Herrn Owusu. Dieser lag bereits regungslos auf dem Boden und war ohnmächtig. Als einer der Beamten dies realisierte fragte er "Können Sie mich hören, können sie mich hören?" Herr Owusu war ca. 5 Minuten bewusstlos. Durch die vielen Schläge urinierte er sogar in die Hose. Ihm wurden in dieser Zeit die Handschellen angelegt und er wurde vom Boden aufgezerrt. Als er zu sich kam befand er sich im Polizeiauto auf dem Weg zur Wache.

Bei der Wache bat Herr Owusu auf die Toilette zu gehen, jedoch wurde sein Bitten nicht wahrgenommen. Ungefähr 12 Mal wiederholte er sich. Daraufhin schrie ihn dann einer an "Ja geh doch." Doch Herr Owusu befand sich immer noch in Handschellen und bat den Beamten diese aufzumachen. Jedoch reagierte niemand. Er wurde mehr als 30 Minuten in Handschellen in einer Zelle gelassen. Bis man ihn rausholte und ihm androhte ihn ins Gefängnis zu bringen man brauche nur noch den Richter anzurufen. Er widerholte seine Drohung mehrmals. (Dies diente denke ich nur zur Einschüchterung, da der Beamte dann doch nicht anrief.) Nach ungefähr einer Stunde ließ man Herrn Owusu wieder frei. Danach brachte ich Herrn Owusu in ein Krankenhaus wo Herr Owusu durchgecheckt wurde und gottseidank keine schlimmeren Verletzung festgestellt werden konnten. Er hatte eine Schädelprellung, Thoraxprellung, Prellung des rechten Oberschenkels und eine HWS-Distorsion.

Der Vorfall wäre nie passiert hätte der Zivil-Beamte seinen Ausweis vorgezeigt und hätte in einem normalem Ton nach dem Geschäftführer gefragt und diesen um Auskunft gebeten.

Stattdessen wird der Geschäftsführer aufs übelste zusammengeschlagen und abgeführt. Wäre Herr Owusu nicht in einer körperlich gesunden Verfassung gewesen, wäre bestimmt dasselbe passiert wie vor einigen Jahren in Wien mit Herrn Seibane Wague.