no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Internationaler solidarischer Mobilisationstag für Oaxaca - Fr, 22.12.2006 (vom 20.12.2006),
URL: http://no-racism.net/article/1919/, besucht am 16.10.2019

[20. Dec 2006]

Internationaler solidarischer Mobilisationstag für Oaxaca - Fr, 22.12.2006

Beginn der Kundgebung in Wien: Freitag, 22.12.2006, 17 Uhr Ballhausplatz.
Abschließender Film "Los últimos Zapatistas - Die letzten Zapatisten" - Mexico 2000 - OmdU im EKH, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien.

Aufruftext


Nach wie vor haben die Repressionen in Oaxaca von staatlichen Autoritäten, Polizei sowie Paramilitärs kein Ende gefunden. Zur Bekämpfung der Aufständischen sind Verschleppung und Folter gängige Mittel. Deshalb wurde von der EZLN zur Bekundung unserer Solidarität mit Oaxaca an diesem Tag zur weltweiten gemeinsamen Mobilisierung aufgerufen. Gefordert wird die Freilassung von 138 politischen Gefangenen, das Präsentieren der verschwunden Personen, der Abzug der Streitkräfte der Bundespolizei, sowie der Abtritt von Governeur Ulises Ruiz.

Zu den Anfängen:

Seit dem 22. Mai dieses Jahres befinden sich in Oaxaca etwa 70.000 LehrerInnen im Streik. Was als Arbeitskampf um höhere Löhne und bessere Lebensbedingungen für die SchülerInnen begann, ist zu einem Volksaufstand geworden. Am 14. Juni gingen Polizeieinheiten des Bundesstaates erstmals gewaltsam gegen die Streikenden vor, jedoch ohne ihre Ziele zu erreichen. Danach schlossen sich andere gesellschaftliche Gruppen den LehrerInnen an, organisiert in der "Versammlung der Bevölkerung Oaxacas" (APPO) halten sie das Zentrum der Stadt weiterhin besetzt.

Die Bevölkerung von Oaxaca ist nicht alleine! Todos somos Oaxaca! Viva la autonomía, en mexico y dondequiera!


Der Aufruf zum globalen Aktionstag


Kommunique des Geheimen Revolutionären Indigena-Komitees - Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der nationalen Befreiung

Mexiko, 2. Dezember 2006

An die Bevölkerung von Mexiko
An die Menschen der Welt
Schwestern und Brüder

Den Angriff, den das uns verwandte Volk von Oaxaca erlitten hat und erleidet, kann nicht von uns ignoriert werden, die wir für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie überall auf unserem Planeten kämpfen.

Deswegen ruft die EZLN alle aufrichtigen Menschen in Mexiko und auf der ganzen Welt auf, von jetzt an kontinuierliche Solidaritätsaktionen zur Unterstützung des Volkes von Oaxaca mit den folgenden Forderungen durchzuführen:

Dass alle Verschwundenen lebend präsentiert werden, für die Freilassung der Gefangenen, für den Rücktritt von Ulises Ruiz und den Rückzug der Bundestruppen aus Oaxaca, für die Bestrafung der Verantwortlichen für die Folterungen, Vergewaltigungen und Morde. Insgesamt: für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit für das Volk von Oaxaca.

Wir rufen dazu auf, dass in dieser internationalen Kampagne in jeder möglichen Form und überall, wo möglich, erzählt wird, was in Oaxaca geschehen ist und geschieht, jeder auf seine Weise, zu seiner Zeit und an seinem Ort.

Wir rufen dazu auf, dass diese Aktionen zusammenfließen in einer WELTWEITEN MOBILISIERUNG FÜR OAXACA am 22. Dezember 2006.

Das Belölkerung von Oaxaca ist nicht allein. Das muss gesagt und gezeigt werden, der Bevölkerung von Oaxaca und allen.

Demokratie!
Freiheit!
Gerechtigkeit!

Für das Geheime Revolutionäre Indígena-Komitee - Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung.
Mexiko.

Subcomandante Insurgente Marcos.
Mexiko, Dezember 2006.


Botschaft der APPO

Wir begrüßen voller Freude die Initiative der EZLN Die Versammlung der Bevölkerung von Oaxaca begrüßt voller Freude die Initiative der EZLN, die zu einer großen weltweiten Mobilisierung zur Solidarität mit unserem Volk aufgerufen hat.

Ein großer Angriff auf die demokratischen Kräfte unseres Landes wird von der extremen Rechten geplant, die sich heute in der politischen Klasse positioniert, und ein Symptom dieses Angriffs ist der Ausnahmezustand, der in Oaxaca, der Hauptstadt des Widerstandes, herrscht.

Wir grüßen die EZLN und die Andere Kampagne und rufen beide dazu auf, gemeinsam die Einheit der Unzufriedenen, der Besitzlosen, der Verschiedenen, der Landlosen, der Obdachlosen zu stärken, damit wir wie ein einziger Mensch unseren gemeinsamen Feind besiegen können. Compañeros, wir glauben, dass das unsere Aufgabe ist, die größte von alles.

Brüder und Schwestern der EZLN, in Oaxaca haben die Verschwörung der Regierungen des Bundesstaates und des Landes (eine mit Blut besiegelte Verschwörung) die Forderung nach Gerechtigkeit zu einem Verbrechen gemacht und haben eine grausame Verfolgung unseres Volkes aufgenommen. Dabei machen sie keine Unterschiede. Heute hat unsere APPO keinen Ort mehr, um sich zu versammeln, es gibt keine Straße in Oaxaca, wo man demonstrieren kann, ohne dass Compañeros im Gefängnis landen. Oaxaca ist in einem militarisierten Zustand. Das, Compañeros, schreckt uns nicht, es zeigt uns nur, wie gerecht unser Kampf ist.

Die APPO befindet sich heute in der Dunkelheit der Nacht, wohl wissend, dass nicht viel fehlt, bis der Tag voller Licht anbricht.

Alle Macht der Bevölkerung von Oaxaca.

Versammlung der Bevölkerung von Oaxaca.
3. Dezember 2006, Oaxaca de Juárez, Oaxaca, México.

Tag für den Frieden mit Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit ohne Ulises Ruiz Ortiz.