no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Und es geht weiter ... Hausbesetzung!!!!!!!!! (vom 23.02.2007),
URL: http://no-racism.net/article/1996/, besucht am 18.10.2019

[23. Feb 2007]

Und es geht weiter ... Hausbesetzung!!!!!!!!!

Die "Initiative Pankahyttn" besetzte heute Freitag, 23.02.2007, ein Haus in der Neilreichgasse 13 im 10. Wiener Bezirk. Das Haus war ca. 3 Stunden besetzt, gegen 19 Uhr zogen die BesetzerInnen wieder ab.

Presseaussendung der Initiative Pankahyttn


... Und es geht weiter...

Wir haben heute am 23.02.2007 das seit Jahren leerstehende und dem Verfallen preisgegebene Haus in der Neilreichgasse 13 im 10. Wienergemeindebezirk friedlich und gewaltlos besetzt!

Wir, Punx rund um den Treffpunkt auf der Mahü und den besetzten Teilbereich des Ernstkirchweger Hauses (EKH) verlangen von der Stadt Wien, dass sie endlich ihre soziale Verantwortung wahrnimmt! Wir brauchen jetzt endlich unser selbstverwaltendes, unkommerzielles, emanzipatorisches Wohn-, Kultur-, und Sozialprojekt Wohnbereich für 50 Punx und Veranstaltungsbereich. Ein aus Punx (Bewohner/innen und Nutzer/innen) bestehender gemeinnutziger Verein soll einen unbefristeten Hauptmietvertrag auf Betriebskostenbasis für das Objekt erhalten. Aufgrund unserer Forderung einer konkreten vertraglich abgesicherten Zielvereinbarzúng mit der Stadt Wien, erhielt die Initiative Pankahyttn einen disbezüglichen Vorschlag der Gemeinde, mit dem Ziel, uns das schon für Herbst 06 versprochene Haus zur Realisierung des Projekts Pankahyttn zur Verfügung zu stellen. Das vorgelegte Papier entspricht aber noch nicht den erforderlichen Notwendigkeiten, da die einzig verpflichtende Zusage der Gemeinde nur wäre, bis Juni für weitere Gespräche mit uns zu führen, daher haben wir heute der Stadt einen erweitereten Vorschlag präsentiert.

Dieses Objekt ist eines der vielen für uns geeigneten Häuser, die die Stadt Wien schon seit eineinhalb Jahren "übersieht" und uns vorenthält, während sie vorgibt für uns danach zu suchen! Klar ist also, dass es für die Stadt Wien kein Problem sein kann, uns ein Haus bereit zustellen, nach eineinhalb Jahren konkreter Verhandlungen und einiger Protestaktionen unsererseits wird es nun Zeit, dass die Stadt Wien ihre Versprechen einlöst. Wir brauchen jetzt endlich unser selbstverwaltendes, unkommerzielles, emaynzipatorisches Wohn-, Kultur- und Sozialprojekt mit Wohnbereich für 50 Punx und Veranstaltungsbereich. Ein aus Punx (Bewohner/innen und Nutzer/innen) bestehender gemeinnütziger Verein soll einen unbefriesteten Hauptmietvertrag auf Betriebskostenbasis für das Objekt erhalten.

Sofortige Öffnung leerstehender Häuser und Wohnungen!
Mietfreies Wohnen für Alle!
Abschaffung des Privatbesitzes an Boden!

Es ist eine bodenlose Frechheit, dass im sechsreichsten Land der Welt Menschen im Winter erfrieren müssen, während Häuser verfallen und Wohnungen leerstehen, einzig und allein, um die Profite der Besitzenden zu steigern. Es ist sowieso eine Zumutung, dass Menschen auf Grund ihres Bedürfnisses zu wohnen durch überhöhte Mieten ausgebeutet werden. Der Imobilienmarkt richtet sich grundsätzlich gegen die Lebensinteressen der Menschen, reich wird nur die Spekulantensau!!!!!

Alles für Alle! Selbstbestimmtes Leben ist ein Menschenrecht! Selbstbestimmtes, also "abweichendes" Leben passt nicht in die Gesellschaftordnung der superreichen Eliten. Aber wir lassen uns nicht verwerten und ausbeuten. Und wenden uns deswegen gegen die immer weiter verschärfte Arbeitshetze. In dieser sich immer mehr durch kapitalisierenden Gesellschaft werden die Rechte der Menschen immer mehr beschnitten und eingeschränkt. Die Überwachung wird immer großflächiger, die Privatsphäre immer weiter eingeengt, die Grenzen immer dichter und die Knäste immer voller. Wir weigern uns, unsere Zeit für die Bereicherung der Bonzen zu verschwenden! Überall werden immer mehr selbstverwaltete Häuser bedroht bzw. geräumt. Aber wir brauchen Platz um uns abseits des Kulturverständnisses der herrschenden und der uns damit aufgezwungenen Normen nach unseren eigenen Lebensvorstellungen verwirklichen zu können! Wir fordern die Gemeinde Wien auf, ihre politische Verantwortung endlich wahrzunehmen, ihre Versprechungen einzulösen und uns endlich ein für unseres Bedürfnisse geeignetes Objekt zu überlassen!

EKH und Tüwi bleiben!
Movimento wird wieder!
Pankahyttn kommt!