no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Protest gegen systematische Verhaftungen von MigrantInnen aus Subsahara-Afrika in Marokko (vom 14.02.2008),
URL: http://no-racism.net/article/2445/, besucht am 15.08.2022

[14. Feb 2008]

Protest gegen systematische Verhaftungen von MigrantInnen aus Subsahara-Afrika in Marokko

Aufruf zur Mobilisierung des Nachfolgekomitees des Netzwerks Manifeste euro-africain, Protestbrief und Adressen

Seit dem 19. Januar 2008 führen marokkanische Sicherheitskräfte verstärkt systematische Kontrollen und Verhaftungen von MigrantInnen aus Subsahara-Afrika durch. Nach Informationen aus Organisationen des euro-afrikanischen Migrations-Netzwerkes Manifeste euro-africain wurden mehrere hundert Personen in verschiedenen marokkanischen Städten verhaftet.

In Rabat gehören die Kontrollen mittlerweile zum Alltag; marokkanische Polizisten in Zivil durchstreifen die Wohnviertel der Armen und verhaften Menschen schwarzer Hautfarbe, die ihnen auf der Straße über den Weg laufen, an Bus-Haltestellen, vor Einkaufsläden... Eine wahre Jagd nach dunkelhäutigen Gesichtern ist im Gang, nur die Hautfarbe zählt, ein Vergehen wird den verhafteten Personen nicht vorgehalten. Erst auf den Polizeikommissariaten werden die Personen nach ihrer Identität befragt und anschließend aussortiert nach Personen, die im Besitz von Identitätspapieren sind und die "freigelassen" werden und jenen, die keine Ausweispapiere haben, die dann an die algerische Grenze abgeschoben werden (die offiziell seit 1994 geschlossen ist).

Auf diese Art und Weise betreffen die Razzien StudentInnen, Angestellte, Arbeiter, Flüchtlinge oder einfache MigrantInnen, die mehrere Stunden auf den Polizeikommissariaten verbringen müssen, bis die Polizei ihre Identität festgestellt hat und sie entlassen oder abgeschoben werden - ohne jegliche gesetzliche Rückendeckung, die eine Einzelfallprüfung vorschreibt, was auch für die Abzuschiebenden gilt.

Die Situation in den Trabantenvierteln ist auch vom humanitären Standpunkt äußerst kritisch; Angst herrscht und die MigrantInnen fürchten sich davor, ihre Unterkünfte zu verlassen, selbst wenn sie nur Nahrung besorgen wollen.

Als Menschenrechts- und Nichtregierungsorganisationen veröffentlichen wir diesen Aufruf, um eine Mobilisierung für folgende Ziele zu erreichen:

Richten wir unsern Protest an die diplomatischen Vertretungen Marokkos in den Mitgliedsländern des euro-afrikanischen Migrations-Netzwerkes Manifeste euro-africain (die Art der Mobilisierung ist den Mitgliedern freigestellt)

Schicken wir Protestbriefe an die marokkanischen Verantwortlichen (König, Premierminister, Innenminister, Justizminister, Konsultationsrat für Menschenrechte - Anschriften der wichtigsten Verantwortlichen s.u.)

Appellieren wir an den UN-Menschenrechrechtsrat, insbesondere mit dem Hinweis auf eine dringend notwendige Beobachtung Marokkos in Bezug auf die Einhaltung der von ihm unterzeichneten internationalen Konventionen

Mobilisieren wir humanitäre Hilfe zur Erleichterung der schwierigen Bedingungen, unter denen die MigrantInnen in OUJDA (an der algerischen Grenze, d.Ü.) leben (ca. 500 Personen befinden sich z.Zt. auf dem Campus ohne Decken, warme Kleidung und Nahrung)

Comité de suivi (Nachfolgekomitee) des Netzwerks Manifeste euro-africain

Rabat, Montag, den 11. Februar 2008


Protestbriefvorlage auf französisch


Lettre à M. Chakib ben Moussa, Ministre de l'Intérieur du Maroc, concernant les contrôles et arrestations systématiques de ressortissants de pays d'Afrique subsaharienne

Attn. M. Chakib Ben Moussa, Ministre de l'Intérieur Quartier Administratif Rabat Maroc

Monsieur le Ministre,

Depuis le 19 janvier 2008, les forces de l'ordre marocaines effectuent des opérations de contrôles et d'arrestations systématiques de ressortissants de pays subsahariens. Selon des informations récoltées par des organisations du manifeste euro-africain sur les migrations, plusieurs centaines de personnes ont été arrêtées dans plusieurs villes du Maroc.

A Rabat, où ces opérations de contrôle sont actuellement quasi-quotidiennes ; des policiers marocains en civil quadrillent les quartiers populaires et procèdent à l'arrestation des personnes de couleur qui se trouvent dans les rues, aux arrêts de bus, devant les commerces... C'est une véritable chasse qui s'opère au faciès, sans autre discernement que celui de la couleur de la peau et sans qu'aucun délit ne soit reproché aux personnes arrêtées. Ce n'est qu'au commissariat que les forces de l'ordre contrôlent l'identité des personnes, et procèdent alors à une opération de « tri » entre les personnes en possession de papiers d'identité qui sont « relâchées » et celles qui n'ont pas de papiers sur elles qui sont aussitôt refoulées vers la frontière algérienne (pourtant officiellement fermée depuis 1994).

C'est ainsi que ces rafles touchent sans discrimination étudiants, salariés, travailleurs, réfugiés ou simples migrants qui doivent attendre plusieurs heures que la police termine son opération de tri et les libère ou les refoule - sans que les procédures prévues par la loi, qui exige un examen personnalisé de chaque dossier et une présentation de chaque personne refoulée devant la justice, ne soient respectées.

Nous Exprimons notre inquiétude face aux risques de dérive raciste que constituent ces opérations de contrôle au faciès; et nous vous demandons d'intervenir pour stopper le harcèlement imposé aux ressortissants des pays subsahariens dans les quartiers de Rabat et dans d'autres villes du Maroc.;

En espérant vivement que vous prendrez en compte les présentes requêtes, nous vous prions d'agréer, Monsieur le Ministre, l'expression de notre plus haute considération.

Signature


Adressen für Proteste:


Es kann sein, dass die Faxnummern nicht funktionieren, deshalb sind zum Teil Telefon-Nummern angegeben, bei denen die Fax-Nummern erfragt werden koennen:

Palais Royal :
Al Mechouar Assaid, Palais Royale, Rabat, Maroc, Fax: + 212 37 73 07 72

1er Ministre : Mr Allal Fassi
Cabinet du Premier Ministre, Al Méchaouar Assaid, Palais Royale, Rabat, Maroc. Fax : + 212 37 76 99 95 / + 212 37 76 17 77

Ministre de l'intérieur : Mr Chakib Ben Moussa
Quartier Administratif, Rabat, Maroc, Fax : + 212 37 76 20 56
Tel. + 212 37 21 40 00

Ministre de la Justice : Mr Abdelouahed RADI
Palais de la Mamounia, Rabat, Maroc,
Fax : + 212 37 73 07 72 / + 212 37 73 89 40 / + 212 37 73 27 10
Tel : +212 37 73 05 47 / ou +212 37 73 06 31

Conseil Consultatif des Droits Humains : M. Ahmed Harezni , Président du Conseil Consultatif des Droits de l'Homme (CCDH).
Place des Chouhada, B.P. 1341, Rabat, Maroc, Fax : + 212 37 72 68 56