no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Aktion zur Unterstützung der Hungerstreikenden (vom 22.04.2008),
URL: http://no-racism.net/article/2529/, besucht am 25.09.2022

[22. Apr 2008]

Aktion zur Unterstützung der Hungerstreikenden

Aktion im Internerierungs- zentrum von Capuchinos am 11. Apr 2008 zur Unterstützung des Kampfes der MigrantInnen im Internierungszentrum Aluche in Madrid.

Ungefähr 20 AktivistInnen aus verschiedenen sozialen Bewegungen in Málaga setzten in der Nacht vom 11. April 2008 eine Aktion zur Anprangerung des Internierungszentrum für "AusländerInnen" (Centro de Internamiento de Extranjeros - CIE) in Capuchinos um. Ziel dieser Aktion war, die Kämpfe der MigrantInnen im Internierungszentrum Aluche (Madrid) zu unterstützen, die sich seit vergangenen Montag im Hungerstreik befinden, um die Bedinungen in diesem Zentrum anzuprangern.

Das CIE von Capuchino genießt eine traurige Berühmtheit wegen der zahlreichen Fälle von Misshandlung, sexuellem Missbrauch, Meuterei und Flucht. Verschiedene Sozialorganisationen prangerten bei unterschiedlichen Gelegenheiten die beschissenen Hygiene- und Wohnbedingungen ebenso an wie den Umgang mit Grundrechten, die den inhaftierten MigrantInnen verweigert werden.

Die Internierungszentren für Ausländer sind wahre Guantánamos, das verhüllte Gesicht des Innerministeriums, Räume, in denen der Ausnahmezustand für all jene gilt, die sich einzig wegen eines administrativen Versagens als Inhaftierte wiederfinden.

Bis wir die endgültige Schließung erkämpft haben, fordern wir, dass Kommissionen zur Beobachtung und Berichterstattung gründen, die in Übereinstimmung mit sozialen und Menschenrechtsorganisationen handeln.

Solange dies nicht geschieht, werden wir diese Zentren weiter anprangern und Kampagnen sowie andere Aktionen gegen diese Institutionen der Schande umsetzen.

Mit dieser Aktion schicken wir den kämpfenden Compañer@s in Madrid eine Umarmung, wünschen ihnen viel Kraft und grüßen sie von der großen Demonstration, die heute, am 12. April in Madrid stattfindet, um für die Schließung der Internierungszentren für AusländerInnen einzutreten.

Der Kampf um unsere Rechte ist beständig und findet an allen Orten statt.

Schließen wir die Internierungszentren für AusländerInnen!!

Prekäre und MigrantInnen verteidigen ihre Rechte gemeinsam.

Malága, 12. April 2008

Für die Unterzeichnung des Manifests siehe:

Für mehr Information über die Geschehnisse im CIE Aluche:
http://rompamoselsilencio.net