no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Repression hat viele Gesichter - Solidarität auch! Hip Hop - Solidarität gegen das System (vom 13.11.2008),
URL: http://no-racism.net/article/2717/, besucht am 12.08.2020

[13. Nov 2008]

Repression hat viele Gesichter - Solidarität auch! Hip Hop - Solidarität gegen das System

Von Freitag, 21.11.2008, bis Sonntag, 23.11.2008, finden in Wien unter dem Motto "RAPression" diverse Konzerte, Filmvorführungen, Workshops, Infoveranstaltungen zum Thema Repression statt.

Ankündigungstext der VeranstalterInnen


RAPression 21. - 22. November 2008

Hip Hop - Solidarität gegen das System


Nach den Verhaftungen einiger TierrechtlerInnen im Mai, haben sich einige Wiener Individuen aus Autonomen/Anarchistischen Kreisen überlegt, wie auch sie ihr Körnchen in Form von Solidarität zeigen bzw. setzen könnten. Denn es gibt Unzufriedenheiten mit der Solidaritätsarbeit und wir wollen nicht in eine ewige eigene Ohnmacht bzw. Frust zerfallen. Die Überlegung mit nur einer reinen Konsum-Solidarität zu brechen (gemeint sind die typischen Feste wo "alternativer" Konsum mit Inhalten wie Solidarität oder Selbstverwaltung beschmückt wird) und auch versuchen diese mit Inhalten zu füllen, war seit dem Anfang da. Vor uns bleibt die Frage, wie wir uns selbst Verwalten können, wie wir unseren FreundInnen helfen können und nicht immer von den Spenden diverser Institutionen bzw. reformistischer Gruppen abhängig sein müssen.

Wir wollen das Thema Repression - ANTI-KNAST wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen rufen, egal ob Menschen gerade davon unmittelbar betroffen sind, oder nicht. Daher werden nicht nur ein paar gute Bands (im EKH)(hier möchten wir gleich mal mitteilen, dass es aus einer Reihe von Zufällen, nämlich aus Terminkalenderzwängen, etc. aber auch aus politischen Gründen, weil zu oberflächlich, oder klischeehaft, keine Frauenband gefunden wurde die, zu unserem Bedauern, an diesen beiden Tagen spielt) unsere Hirne wegfetzen, sondern es wird auch Workshops und Veranstaltungen (im Amerlinghaus) geben in Zusammenarbeit mit den Anarchist Black Cross Gruppen aus Berlin, Kiel und Wien.

Das ganze Geld wird nicht nur den TierrechtlerInnen gelten, sondern auch für die Unterstützung von anderen Gefangenen oder Menschen die gerade Probleme mit der Justiz haben, da sein. Für uns gibt es keine guten oder schlechten Gefangenen, weder schuldige noch unschuldige Gefangene. Unser Anspruch ist eine Gesellschaft ohne Gefängnisse. Denn diese sind weiterhin eine der stärksten Symbole und Räder dieser Gesellschaft. Sie stehen als die letzte Phase jedes Menschen der nicht die Regeln akzeptiert. Für uns eine weitere Ebene des Klassenkampfes und des sozialen Krieges. Nur noch rauer und brutaler.


Konzerte und Filme im EKH (1100, Wielandgasse 2-4) ab 20:00 Uhr

Freitag, 21.11.2008

"Wholetrain"(D, Spielfilm 2007)
Albino (Kiel)
Kurzer Prozess (Nürnberg)
Parkwächter (Wien)

Samstag, 22.11.2008
Schlagzeiln (Berlin)
Direct Raption (Schweiz)
Lea Won (München)

... und noch mehr, wie Hip Hop Battle, spontane Auftritte anderer Bands/Crews und DJs.

Veranstaltungen im Amerlinghaus (1070, Stiftgasse 8)

Samstag, 22.11.2008

10:00 - 17:00 Flohmarkt + veganes Essen der Basisgruppe für Tierrechte (BAT)
ab 14:00
- Workshops/Veranstaltungen zur Situation der Repression und Gefängnisse in der BRD (ABC-Berlin und Kiel)
- Grafittiworkshop/Stencilworkshop - Treffpunkt Amerlinghaus

Sonntag 23.11. im EKH: ABC-Wien Cafe ab 15:00
"We live to fight, we fight to live, we don't give a shit if it's wrong or if it's right" (Blitz)
"Break down the walls" (Youth of Today)