no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Polizei schießst auf Afrikaner. (vom 04.07.2000),
URL: http://no-racism.net/article/278/, besucht am 17.06.2024

[04. Jul 2000]

Polizei schießst auf Afrikaner.

Ein AugenzeugInnenbericht über die Praxis der Österreichischen Polizei

Am 4.7.2000 um ca. 24 Uhr auf der Favoritenstrasse in Wien 10. Die AugenzeugInnen wurden auf viel Blaulicht aufmerksam. Sie gingen zur Ecke auf der Favoritenstrasse, an der sich das Modehaus fürnkranz befindet. 2 Polizeiautos der Wiener Alarmabteilung WEGA und ca. 2 Fahrzeuge mit Zivilpolizisten. Ein Afrikaner lag am Boden, ein anderer stand an der Hauswand. Um sie herum einige Uniformierte und einige Zivilpolizisten. Eine Augenzeugin vom WÃŒrstelstand in der Nähe erzählte ihre Beobachtungen: der am Boden liegende Afrikaner sei um die Ecke gelaufen, hinter ihm ein Polizist mit gezogener Waffe, als er nicht stehen blieb schoß der Polizist mit seiner Pistole, daraufhin warf er sich zu Boden und wurde offenbar nicht getroffen.

Die beiden Afrikaner wurden festgenommen. Anscheinend handelte es sich um eine Drogenfahndung. In letzter Zeit ist die Polizei schnell mit der Waffe zur Hand. Imre B. wurde am 19.5.2000 von einem SEK-Polizisten wegen des Verdachts auf Drogenhandel erschossen. Wie sich jetzt herausstellte benützte der Polizist seine Privatwaffe. Vor allem bei sogenannten Drogenfahnundungen kennt die Exekutive jetzt überhaupt keine zurückhaltung mehr.