no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Rassistische Hetze des RFJ (vom 05.04.2009),
URL: http://no-racism.net/article/2885/, besucht am 08.02.2023

[05. Apr 2009]

Rassistische Hetze des RFJ

Anzeige gegen Aufkleber, die vor 'Gemischten Sorte - Zuwanderung kann tödlich sein' warnen, Mailkampagne gegen OÖ Landeshauptmann Pühringer

Der Chefdirigent des Linzer Bruckner Orchesters, Dennis Russell Davies, hat eine Anzeige gegen den Ring freiheitlicher Jugend (RFJ) erstattet. Ein Aufkleber, der eine Zigarettenschachtel und die Aufschrift 'Gemischte Sorte - Zuwanderung kann tödlich sein' zeigt, hat den Künstler dazu veranlasst, berichteten Medien am Freitag den 3. April 2009 (Der Standard, Die Presse, Salzburger Nachrichten). Er fühlt sich 'zutiefst diskriminiert'.

Er habe den Aufkleber während eines Rad-Ausfluges entdeckt. Daraufhin schaltete der in den USA geborene Künstler seinen Anwalt ein, am 17. März brachte dieser beim Magistrat Linz und der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung die Klage ein. 'Diese Partei-Werbung ist eine verdeckte Form des Rassismus - ich mache mir echte Sorgen um Österreich', so Davies gegenüber dem 'Kurier'.

Kollegen des Künstlers haben angekündigt, sich an der Klage beteiligen zu wollen. Auch der Grüne Menschenrechtssprecher Günther Trübswasser teilt die Empörung: 'Der RFJ wird vom Land mit 20.000 Euro gefördert. Für mich ist der Gedanke unerträglich, dass diese hetzerischen Pickerl mit öffentlichen Geldern hergestellt werden.'

Das Bündnis 'Gegen den Rechtsruck' fühlt sich nicht nur nur diskriminiert, sondern sie sind auch empört, dass solche Hetze auch noch von Steuergeldern finanziert wird!
Deshalb startet das Bündnis 'Gegen den Rechtsruck' mit Samstag, 4. April 2009, 18 Uhr, eine Mail-Protestkampagne, gerichtet an den oberösterreichischen Landeshauptmann Pühringer, mit der Forderung die Förderung des RFJ umgehend einzustellen und auch die bereits gewährten 20.000 Euro zurück zu fordern. Die Aktivitäten des RFJ Oberösterreich sind eindeutig rassistisch hetzerisch, menschverachtend und demokratiefeindlich!

Die Zivilgesellschaft darf nicht wegsehen! Mit Deinem Protestmail zeigst Du, dass zivilgesellschaftliches Engagement etwas bewirken kann! Es ist Zeit zu handeln! - Jetzt!