no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Zwei neue Wagenplätze in Wien (vom 22.07.2009),
URL: http://no-racism.net/article/3044/, besucht am 28.11.2020

[22. Jul 2009]

Zwei neue Wagenplätze in Wien

Die Politik redet von Zwischen- nutzung? Wir tun es! Stellung- nahme des Wagenplatz Wien vom 22. Juli 2009 zur Zwischen- nutzung von Wagenplätzen im Sommer 2009.

Seit 2 Jahren haben die Behörden der Stadt Wien nun versucht, uns von unserem gemieteten Grundstück in Wien Simmering zu vertreiben. Geschafft hatten sie es bisher nicht - der Berufung auf den Räumungsbescheid wurde stattgegeben, das Verfahren an die erste Instanz zurück gewiesen.

Die Behörden versagten, aber die Stadtpolitik hat es im Juni 2009 mit einem fiesen Trick geschafft. Nach zwei Jahren Verhandlung mit der Stadt Wien wurde uns ein Grundstück in der Donaustadt auf Prekariatsbasis zugesagt. Wir haben den Politikern vertraut, unseren bestehenden Mietvertrag aufgekündigt und die Übersiedlung vorbereitet. Doch das hat sich als schweren Fehler herausgestellt: Zwei Monate bevor unser Mietvertrag ausläuft ist Vizebürgermeister Michael Ludwig umgefallen und kann sich an keinerlei Vereinbarungen mehr erinnern. Plötzlich gibt es eine horrende Mietforderung, keine Gesprächsbasis mehr und keine Übergangslösung.

Das ist Betrug, das ist eine Schande für die Sozialdemokratie, das ist Eskalation!

Mit Ende August stehen wir auf der Straße, wir lösen uns nicht in Luft auf. Unser bisheriges Grundstück räumen wir anstandslos, wir wollen unserem Vermieter (der sich uns gegenüber immer fair und korrekt verhalten hat) keinerlei Mühe und Schaden verursachen. Es gibt genug Flächen in Wien die seit Jahren leer stehen und es gibt das Konzept der Zwischennutzung, zu dem sich die Wiener Politik zumindest in der Theorie bekennt.

Solange wir kein Ersatzgrundstück finden, werden wir leer stehende Flächen zwischennutzen.

Die Stadt Wien sträubt sich bisher entsprechende Verträge mit uns abzuschließen, darum Verzichten wir auf diesen "Zwischenhändler". Wir suchen uns leer stehende Flächen die uns gefallen und ziehen ein. Als "Tausch" überweisen wir monatlich 500 Euro an ein Sozialprojekt im jeweiligen Grätzl. Es gibt viele Projekte die das Geld gut brauchen können, wir sind für Vorschläge offen. So stellen wir sicher, dass unser Geld nicht in den Taschen von PolitikerInnen landet, die dann - von uns und Euch bezahlt, behaupten wir kosten der Steuerzahlerin etwas. Wir informieren natürlich auch die jeweilige Nachbarschaft und Bezirksvorstehung von ihren neuen BewohnerInnen und sind für allfällige Sorgen und Fragen gerne gesprächsbereit. Sollte die Stadtpolitik tatsächlich so derb sein, und uns - nachdem sie uns aus unserem Mietverhältnis getrickst haben, räumen lassen, ziehen wir auf die nächste Brache.

Wir freuen uns über den neuen Wagenplatz Baumgasse (Baumgasse 60, 1030 Wien, Ecke Litfaßstraße). Das Grundstück in der Baumgasse stand seit längerem leer, und beherbergt nun einen Teil der Wiener WagenbewohnerInnen. Einzige Nachbarin, welche sich in unmittelbarer Nähe befinden ist die Arena Wien. Dieses Kulturprojekt mit über 30-jähriger Geschichte ist vielen ein Begriff und steht seinen neuen NachbarInnen absolut positiv gegenüber. Immerhin bekennen sich, im Gegensatz zur Wiener Stadtpolitik, einige doch zu Kultur und Vielfalt. Wagenplatz Baumgasse freut sich über die Besiedelung und lädt FreundInnen ein uns jetzt Donnerstag zum gemütlichem Brunch, gegen Voranmeldung bei Frau Ludmilla unter 068110774635 oder mail (at) wagenplatz.at besuchen.

uund: Wir freuen uns euch mitteilen zu können,dass der neue Wagenplatz Hafenstraße gestern das Licht der Welt erblickt hat.
Interessierte laden wir Donnerstag, 23.7.09 um die Mittagszeit zu Brunch und Plauderei ein. Andere Termine können auch mit Frau Elfriede unter 06764052111 vereinbart werden. Wagenplatz Hafenstraße 60 Hafenzufahrtstraße 1020 Wien

33 Jahre Arena, 3 Jahre Wagenplatz. Alle guten Dinge sind 3 und so gibt es zur Zeit sage und schreibe 3 Wagenplätze in Wien. Der alte Platz (Kimmerlgasse, 1110 Wien) wird von uns mit Ablauf des Mietvertrages anstandslos geräumt, noch gibt es ihn und dort sind BesucherInnen herzlich willkommen, um Informationen zu den beiden anderen zu erhalten.

vokü in der baumgasse komme hin was könne!!!!!!

Natürlich sind wir auch gerne bereit über ein Ersatzobjekt zu verhandeln - falls die Politik wieder zum Verhandlungstisch zurückfindet.

Leerstehende Grundstücke gibt es genug in Wien. Wir lassen uns nicht vertreiben. Wagenleben ist machbar, Frau Nachbar!

Mehr Informationen unter http://wagenplatz.at