no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Hamburg: Demonstration nach Tod in Abschiebehaft (vom 12.03.2010),
URL: http://no-racism.net/article/3286/, besucht am 04.07.2020

[12. Mar 2010]

Hamburg: Demonstration nach Tod in Abschiebehaft

Am 7. März 2010 starb der 17-jährigen David in Abschiebehaft. Trotz Kälte und kurzfristiger Mobilisierung habem am 9. März rund 800 Menschen im Hamburger Schanzenviertel gegen die inhumane Migrations- und Asylpolitik protestiert.

Der Tod des 17-jährigen Georgiers wurde als gröbster Fall von Verletzung der Fürsorgepflicht in den letzten Jahren bezeichnet. Er saß in Abschiebehaft, da er von Polizisten in Hamburg ohne Aufenthaltsgenehmigung aufgegriffen wurde und sollte nach Polen abgeschoben werden, da er dort einen Asylantrag gestellt hat. Der Jugendliche befand sich seit Wochen im Hungerstreik.

Die Redner und Rednerinnen auf der Demo stellten klar, dass ein Tod hinter Gittern niemals ein Freitod ist. Gefordert wurde eine Abschaffung der Abschiebehaft, möglichst für alle, aber wenigstens für Kinder und Jugendliche. Auch die "Residenzpflicht" und das "Asylbewerberleistungsgesetz" wurden scharf kritisiert. Es sprach unter anderem der Bürgerschaftsabgeordnete Mehmet Yildiz (Die Linke.).

Die Demo zog vom Bahnhof Sternschanze zum Knast am Holstenglacis. Bis auf die üblichen Provokationen, z.B. in Form von aufgefahrenen Wasserwerfern, gab es keinerlei Zwischenfälle mit der Staatsgewalt.

Artikel übernommen von :: de.indymedia.org, 10. Mar 2010.