no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Verhaftungen in Paris: Freiheit für alle, mit oder ohne Papiere! (vom 10.04.2010),
URL: http://no-racism.net/article/3319/, besucht am 24.09.2018

[10. Apr 2010]

Verhaftungen in Paris: Freiheit für alle, mit oder ohne Papiere!

Mitte Februar 2010 kam es in Paris zu mehreren Verhaftungen von und Durchsu- chungen bei Leuten wegen Soliaktionen wegen des Prozess zum Brand des Internierungszentrum von Vincennes.

Am Nachmittag des 16. Februar 2010 wurde gegen 15 Uhr erneut jemand bei sich zu Hause verhaftet. Gleich darauf wurde die Wohnung durchsucht und die Person folglich im "Quai des Orfèvres 36" [Amt der Französischen Staatssicherheit] zusammen mit den anderen Verhafteten des Vortages in Polizeigewahrsam genommen. Am Abend soll noch eine weitere Person verhaftet worden sein, dies ist jedoch nicht bestätigt.

Mehrere Personen sind ohne irgendwelche Anklagen aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Eine, Hélène ist seit Montag Abend (15. Feb) draussen, sie hat Aussagen gemacht (beschissen!). Eine Person wurde am Montag Abend entlassen. Zwei weitere, die am Montag Morgen verhaftet wurden, sind am Dienstag Abend freigelassen wurden, ebenfalls ohne Anklagen.

Wir haben auch gehört, dass mehrere Wohnungen der Eltern der Verhafteten vom Montag Morgen (15. Feb) gleich darauf durchsucht wurden.

Während der Hausdurchsuchungen haben die Bullen Computer und Flyer beschlagnahmt und schienen nach bestimmten Kleidern zu suchen.

Die Fragen in Polizeigewahrsam bezogen sich vor allem auf die Solidaritätsaktionen, die seit zwei Monaten im Zusammenhang mit dem Prozess zur Brandstiftung am Internierungszentrum von Vincennes stattfanden: Umzüge, Besetzungen von Unternehmen die sich an der Ausschaffungsmaschinerie beteiligen (Air France, Carlson Wagonlits), Sabotagen an Bankomaten (unter anderem BNP Paribas, Crédit Lyonnais und La Poste, welche Sans-Papiers an die Bullen verraten)...

Angesichts der Weigerung von mehreren Verhafteten ihre DNA abzugeben, haben die Bullen versucht, diese von Zigarettenstummeln und Kleidern abzunehmen. Die Verweigerung der DNA scheint nicht als Anklagepunkt behandelt zu werden, zumindest nicht gegen jene, die freigelassen wurden.

Nun, um zusammenzufassen (was nicht vollständig sein kann): Montagmorgens wurden sechs Personen verhaftet und ebensoviele Wohnungen durchsucht; eine weitere Person wird Dienstags verhaftet. Von diesen sieben Verhafteten sind drei wieder freigelassen worden.

Den Medien zufolge sollen vier Personen diesen Mittwoch Morgen vor Gericht gebracht werden, um eventuell ein Ermittlingsverfahren für "Beschädigung und Zerstörung von Gütern in einer Gruppe" und "Zerstörung von Gütern durch explosive Substanzen und Brandstiftung" zu eröffnen. Das Gericht hat beantragt sie unter juridische Aufsicht zu stellen. Mehr Infos werden bald folgen.

Eine 80 Personen umfassende Versammlung in Solidarität mit den verhafteten Personen und mit den Akten, die ihnen vorgeworfen werden, fand Gersten um 17:30 beim Chateau Rouge statt. Aufgrund des grossen Bullendispositiv, das zum einkesseln bereit schien, sobald ein Flyer oder ein Transparent erscheinen würde, haben es die Leute bevorzugt, sich zu verstreuen, um sich einige Minuten später bei Strasbourg-Saint-Denis wieder zu versammeln. Anschliessend liefen alle, etwas weniger zahlreich, in einer wilden Demonstration und "Freiheit für alle, mit oder ohne Papiere" und "Bullen, Schweine, Mörder" rufend in Richtung Chateau-d'eau und République, bevor sie sich wieder zerstreuten, als das Bullendispositiv uns wieder aufgefunden hatte und versuchte, sich uns in den Weg zu stellen. Es gab keine Verhaftungen.

Wir lassen nicht nach, hoffen wir, dass in den folgenden Tagen weitere Initiativen folgen werden, in Solidarität mit den verhafteten Personen und mit den Ideen, die wir in Worten und in Taten verteidigen.

Freiheit für alle, mit oder ohne Papiere.
Zerstörung aller geschlossenen Zentren.

Artikel zuerst veröffentlicht am 25. Feb 2010 auf :: at.indymedia.org.