no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
PC#14 - Di 4. Mai - Undokumentiertes Arbeiten - Antirassismus - Organisierung (vom 01.05.2010),
URL: http://no-racism.net/article/3348/, besucht am 19.10.2018

[01. May 2010]

PC#14 - Di 4. Mai - Undokumentiertes Arbeiten - Antirassismus - Organisierung

Einladung zum PrekärCafé am 4. Mai in der W23 und Aufruf zu antirassis- tischen Aktivitäten in den nächsten Tagen.

Vorab:
* Polizeigewalt bei Abschiebung und Protesten dagegen:
Am Donnerstag, 29. April 2010, gab es eine Razzia von mehr als 100
PolizistInnen beim Training des FC Sans Papiers.
Ein paar Spieler wurden verhaftet, teilweise aber wieder frei gelassen.
* Antirassistischer 1. Mai, 13 Uhr, Marcus Omofuma Denkmal.
* Das nächste Spiel des FC Sans Papiers: 2. Mai, um 12 Uhr am Sportplatz Leopoldau, Eipeldauerstraße 6, 1210 Wien. Möglichst viele Menschen sollten zu diesem Spiel kommen! Bitte weitersagen!

//
// PrekärCafé
// Treffpunkt und Veranstaltung
//

//
// PC#14: Dienstag, 4. Mai 2010
// 18 Uhr: Treffpunkt und Austausch
// 20 Uhr: Veranstaltung: Undokumentiertes Arbeiten - Antirassismus -
Organisierung
// Ort: PrekärCafé, W23: Wipplingerstraße 23, 1010 Wien



Das PrekärCafé setzt den Schwerpunkt "Undokumentiertes Arbeiten und
Gewerkschaften" fort und lädt im Mai Aktivist*innen aus
antirassistischen Initiativen und migrantischen Selbstorganisationen
ein, um im Erfahrungsschatz zu kramen.

Referent*innen: Ljubomir Bratic' -- Philosoph und Autor u.a. "Politischer Antirassismus"// Aktivist*innen: offenes antirassitisches Plenum-Wien // Deserteurs- und Flüchtlingsberatung // transact

Welche Ansätze der Unterstützung und des Kampfes gibt es etwa bei
Lohnbetrug bei undokumentierter Arbeit? Wie können diese Ansätze
verbreitert werden? Welche solidarischen Handlungspraxen -- die sich
auch jenseits des undokumentierten Arbeitens bewährt haben -- sind auch
in prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen empfehlenswert? Welche
Versuche der Zusammenarbeit und Erfahrungen wurden bislang mit
Gewerkschaften gemacht? Und nicht zuletzt: Welche Interessen könnten
antirassistische Initiativen und migrantische Selbstorganisationen an
einer Kooperation mit Gewerkschaften haben? Anknüpfend an bisherige
Erfahrungen wollen wir Handlungsperspektiven ausloten.

Im Juni stellt das PrekärCafé die Frage schließlich andersrum: Welche
Interessen könnten Gewerkschaften haben, undokumentierte Arbeiter*innen
zu organisieren und ihre Interessen zu vertreten?

Im Rahmen des PrekärCafé-Schwerpunkts "Undokumentiertem Arbeiten und
Gewerkschaften" wollen wir gemeinsam mit antirassistischen
Aktivist*innen und Vertreter*innen österreichischer Gewerkschaften über
Möglichkeiten eines gewerkschaftlichen Engagements im Bereich
undokumentierter Arbeit diskutieren - und darüber zur Initiierung einer
allgemeinen Debatte zum Thema auch in Österreich beitragen.

Erstes Ziel könnte die Einrichtung eines entsprechenden Arbeitskreises
sowie die Schaffung eines gewerkschaftlichen (arbeits)rechtlichen
Beratungs- und Vertretungsangebots für undokumentierte Arbeiter*innen sein.


LINKS:

// Video: Know Your Rights Fight For Your Rights
http://www.youtube.com/watch?v=E-zEd-_urG0

// Video: Aktionstag für das Recht auf Legalisierung
1. Bundeskongress der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (24.10.2003)
http://www.youtube.com/user/Misspapeles?feature=mhw5

In Deutschland gibt es mittlerweile in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Köln
und München Arbeitskreise und bei ver.di angesiedelte Beratungsstellen
zum Thema undokumentiertes Arbeiten. Zum Beispiel:

// "AK undokumentierte Arbeit" bei ver.di Berlin-Brandenburg
http://besondere-dienste.bb.verdi.de/lbzfg_sonstige_dienstleistungen/filme-veranstaltungen/ver.di_ak_undokumentierte_arbeit



// "MigrAr" bei ver.di Hamburg
http://besondere-dienste.hamburg.verdi.de/themen/migrar


//
// PrekärCafé
// Ausblick Sommer 2010
//
// PC#15: Dienstag, 1. Juni 2010: Undokumentiertem Arbeiten und
Gewerkschaften (Folge 4: Die Gewerkschaftsperspektive)
// Freitag, 18. Juni 2010: Workshops (14h bis 17h30) und Diskussion (ab
19h) "Schlag zu! 99 Gramm Grundeinkommen gegen hexagrammatische
Prekarität" im Volkskundemuseum Wien im Rahmen der Ausstellung "Der 1.
Mai - Demonstration. Tradition. Repräsentation." (Laudongasse 15-19,
1080 Wien)
// PC#16: Dienstag, 6. Juli 2010: Info folgt.
// PC#17: Dienstag, 3. August 2010: PrekärCafé open air - Grillabend auf
der Donauinsel
//


//
// PrekärCafé
//

Jeden ersten Dienstag im Monat findet in der W23 das PrekärCafé statt.
Das Café ist ab 18 Uhr geöffnet, Veranstaltungsbeginn ist 20 Uhr. Das
PrekärCafé ist aus der EuroMayDay Bewegung entstanden und fokussiert auf
die Auseinandersetzung mit der Prekarisierung von Arbeits- und
Lebensverhältnissen. Das PrekärCafé soll neben und durch Veranstaltungen
ein Raum für kooperative Kreativität und theoretische Neuerfindung,
soziale Archäologie und Organisierung, genauso wie Raum für Vielheiten
sowie Überlappung offener und geschlossener Zusammenhänge sein. Das
PrekärCafé findet in den Räumlichkeiten W23 - Wipplingerstraße 23, 1010
Wien (entweder von der Wipplingerstraße die Stufen in den Halbstock
runter oder vom "Tiefen Graben" bei der Brücke die Stufen rauf) statt.


//
// Email: prekaer (at) lnxnt.org
// Web: http://www.prekaer.at
// Newsletter: https://www.lnxnt.org:8090/mailman/listinfo/prekaer