no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Stadterforschung 17 - Institute of Science and Technology (IST Gugging) - 29.05.2010 (vom 23.05.2010),
URL: http://no-racism.net/article/3377/, besucht am 21.06.2024

[23. May 2010]

Stadterforschung 17 - Institute of Science and Technology (IST Gugging) - 29.05.2010

Das IST sollte das Prestigeprojekt der ehemaligen schwarz-blauen Regierung werden. Eine "Eliteuni", in der Naturwissen- schafterInnen aus der ganzen Welt Spitzenforschung betreiben sollen. Die ehemalige "Landesnervenheilanstalt Gugging" wurde aus diesem Zweck bis 2009 umgebaut, am 29.05. ist 2. Tag der offenen Tür.
Treffpunkt: 13 Uhr U4 Heiligenstadt, Bushaltestelle.

Während alle öffentlichen Universitäten in Österreich mehr Geld für Forschung und Lehre fordern, die Studierenden gegen Zugangsbeschränkungen und das vereinheitlichende Bologna-System protestieren, scheint das IST gut finanziell ausgestattet zu sein und mit personeller Selektion keine Probleme zu haben.

Ein Versuch sich einen ersten Überblick über Ausstattung, Lage und System des IST auf dem Gelände der ehemaligen "Landesnervenheilanstalt Gugging" zu schaffen.

Institute of Science and Technology

Die ehemalige Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ beschloss 2004, nicht das bestehende Uni-System aufzuwerten, sondern etwas ganz Neues zu schaffen. Eine Spitzen-Uni am Reißbrett sozusagen, die die besten NaturwissenschaftlerInnen aus aller Welt anziehen soll1).

Bis zu 50 neue Master- und PromotionsstudentInnen sollen jährlich im IST aufgenommen werden - wie viele genau, das können die ProfessorInnen je nach ihrem Bedarf frei entscheiden. JedeR einzelne StudentIn bezieht von Anfang an ein Gehalt und muss keine Gebühren zahlen.

Die "Landesnervenheilanstalt Gugging"

Die psychiatrische Klinik in Gugging wurde 1885 als Donauklinikum eröffnet. In der Zeit der Nazi-Diktatur wurden Menschen, die als "unwertes Leben" angesehen wurden, im Rahmen der "Aktion T4" ("rassenhygienische Euthanasie") dort ermordet. Unter dem Anstaltsleiter Dr. Emil Gelny wurden ab 1943 über 330 Menschen mit Medikamenten oder Starkstrom getötet, 600 PatientInnen der Klinik wurde nach Oberösterreich ins Schloss Hartheim gebracht und dort vergast.

Ende 2007 wurde die "Nervenheilanstalt" Gugging geschlossen, die psychiatrischen Aufgaben wurden nach Tulln und Baden ausgelagert. Auf dem ehemaligen Psychiatrie-Gelände ist heute das IST zu finden.

Art / Brut Center Gugging

Auf dem Gelände der ehemaligen Landesnervenheilanstalt befindet sich auch das Art / Brut Center Gugging. Vor ca. 60 Jahren begann der Psychiater Leo Navratil in der "Heil- und Pflegeanstalt Gugging", seine männlichen Patienten aus therapeutischen Zwecken zeichnen zu lassen. Der als Teil eines Diagnoseverfahrens angelegte Test zeigte bei einigen Männern gute Ergebnisse und Navratil begann, seine künstlerisch begabten Patienten zu fördern. Seither entsteht in Gugging Art Brut; im eigenen "Haus der Künstler" leben und arbeiten künstlerisch begabte PsychiatriepatientInnen, seit 2006 besteht das Art / Brut Center Gugging.

Treffpunkt: Samstag, 29.05.2010, 13 Uhr U4 Heiligenstadt, Bushaltestelle.


1) Platz für große Träume, in: Die Zeit vom 18.12.2009


Stadterforschungen in Wien und darüber hinaus sollen zur Selbstaneignung von (Stadt-)Geschichte dienen, zur Entwicklung eines kritischen Blicks auf Stadt(-entwicklungen, -planungen) beitragen. Aus verschiedenen Gründen interessante Orte gibt es ja genug. Also: bei Interesse kommen, und wenn wer was über die jeweiligen Orte weiß einfach erzählen.
Kontakt: stadterforschung (at) gmx.at