no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Presseaussendung der Rechtshilfe zur Opernball-Demo 2001 (vom 20.02.2001),
URL: http://no-racism.net/article/351/, besucht am 24.05.2024

[20. Feb 2001]

Presseaussendung der Rechtshilfe zur Opernball-Demo 2001

Die von der Polizei gemeldete Anzahl von 42 Festgenommenen stimmt in etwa mit unserem Wissensstand überein. Bis 23.2. 17 Uhr wurden erst 5 Personen aus der polizeilichen Haft entlassen.

An strafrechtlichen Vorwürfen wurden bisher bekannt: Landfriedensbruch, schwere körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt, allerdings wurden bisher diese Vorwürfe pauschal erhoben und nicht gegen bestimmte Personen gerichtet. daß der Polizei bis zur heutigen Pressekonferenz um 11.30 "keine Verletzungen an DemonstrantInnen" bekannt geworden sind, ist nicht möglich. Bereits nach dem ersten Prügeleinsatz am Schwarzenbergplatz gab es mehrere Verletzte mit u.a. blutenden Kopfwunden, mehrere Verletzte wurden mit der Rettung in Krankenhäuser gebracht. Auch an der Ecke Operngasse/Nibelungengasse, an der Sezession und mehreren weiteren örtlichkeiten wurden DemonstrantInnen - und PassantInnen - von Polizisten verletzt. Die Demonstration vom 22.2. war eine friedliche und lustige Demonstration bis zu dem Zeitpunkt, als die Polizei an der ersten Sperre am Schwarzenbergplatz ganz massiv auf die DemonstrantInnen einprügelte. Bei allen Prügeleinsätzen fiel auf, daß vor allem bereits am Boden Liegende und Leute, die sich um Verletzte kÃŒmmerten, Opfer der Prügeleien wurden. Sowohl im UKH Meidling als auch im AKH wurden reihenweise Verletzte behandelt, mindestens zwei von ihnen wurden stationÀr aufgenommen. Am Freitag, 23.2., um fünf Uhr früh drangen mindestens 250 (!) Polizisten unter dem Vorwand einer Hausdurchsuchung in das Ernst-Kirchweger-Haus ein. Beteiligt waren daran mehrere "vermummte Demonstranten" - polizeiliche Provokateure auf der Demonstration, immer noch in derselben Verkleidung. In einem der Büros im EKH wurde offensichtlich ein "Beweisfoto" konstruiert, am Schreibtisch wurden nach der Hausdurchsuchung Unterlagen kombiniert mit einer "HaÃ┬čmaske" (die nicht aus dem Büro stammt) drapiert vorgefunden. Mehrere Menschen wurden bei dieser Hausdurchsuchung von Polizisten verletzt, zwei davon schwer. Freilassung aller Gefangenen! Einstellung aller Verfahren!

Rechtshilfe Wien