no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
"Heut' entfällt der Unterricht - uns're Leute kriegt ihr nicht!" (vom 22.10.2010),
URL: http://no-racism.net/article/3531/, besucht am 23.09.2023

[22. Oct 2010]

"Heut' entfällt der Unterricht - uns're Leute kriegt ihr nicht!"

... riefen am Dienstag, dem 19. Oktober 2010 geschätzte 2000 Schülerinnen und Schüler von 30 Schulen während sie durch Wiens Straßen zogen.

Solidarität lag in der Luft als die Menge immer wiederholte: "Wir sind alle Araksya!". Die Schule, die die 14-jährige besuchte, das BORG3 organisierte zusammen mit verschiedenen linken Organisationen den Schulstreik und die Demonstration vom Ballhausplatz zum Polizeianhaltezentrum Rossauer Lände, wo Abschiebehäftlinge eingesperrt werden. Zum offiziellen Treffpunkt am Ballhausplatz kam ein kleiner, spontaner Protestzug von mehreren hundert SchülerInnen, mobilisiert von "schulstreik.at" vom Museumsquartier aus schon "herdemostriert".

Die Vorbereitung des Streiks war kurz, aber oho: Am Sonntagabend startete die Ketten-SMS. Manche konnten schon am Montag in ihren Schulen die Nachricht verbreiten und mit ihren LehrerInnen und DirektorInnen verhandeln. Trotz Drohungen von Fehlstunden oder sonstigen Bestrafungen ließen sich viele Schülerinnen und Schüler nicht davon abhalten, den Unterricht zu verlassen um ihre Solidarität mit Flüchtlingen und MigrantInnen zu zeigen.

Zusammen mit den verschiedenen Protestaktionen der vergangenen Tage erreichte dieser SchülerInnenstreik ein Einlenken der Bundesregierung für ein paar AsylwerberInnen.

Die Steyrer Komeni-Zwillinge und die 14-jährige Wienerin Araksya hatten Glück, dass sie durch die Medien berühmt wurden und dass sich so eine Protestwelle gegen ihre Abschiebung in Gang setzen konnte.

Allerdings ist das lediglich die Spitze eines rießigen Eisbergs. Sie sind nicht die einzigen, die aus ihren zerstörten Ländern flüchten mussten. Armut, politische, religiöse oder ethnische Verfolgung sind oft die Beweggründe dieser Menschen, die jetzt fürchten müssen, ihre neue Heimat Österreich, zu verlieren. Auch diese Menschen brauchen unsere Unterstützung. Wir dürfen nicht aufhören, zu protestieren gegen die unmenschlichen Beschlüsse der Bundesregierung. Daher schlagen wir von schulstreik.at einen weiteren, bundesweiten Schulstreik vor.

Dazu kann jede und jeder schon mal "Hände Weg" Gruppen an der eigenen Schule organisieren. Und zum Vernetzungstreffen am Dienstag den 26.10.2010 (17:00, Schmerlingplatz 2, 1010 Wien) kommen.

Artikel bearbeitet übernommen von :: schulstreik.at.