no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Abschiebung von Lamin J. verhindern! (vom 27.05.2011),
URL: http://no-racism.net/article/3823/, besucht am 24.03.2019

[27. May 2011]

Abschiebung von Lamin J. verhindern!

Lamin J. wurde am 27.05. in Hall in Tirol festgenommen und sofort nach Wien überstellt. Am 28.05. soll er abgeschoben werden. In Innsbruck wird am 28.05. eine Kundgebung zur seiner Unterstützung abgehalten, in Wien gab es bereits am 27.05. eine spontane Demonstration gegen Rassismus und gegen die Abschiebung von Lamin J.

Am Freitag, 27. Mai 2011, in der Früh wurde Lamin J. bei der täglichen Polizeimeldung in Hall in Tirol gewaltsam festgenommen. Den begleitenden Personen wurde trotz bestehender Vollmacht jeglicher Kontakt zu ihm verweigert. Lamin J. wurde sofort nach Wien gebracht und soll am Samstag, den 28. Mai 2011, abgeschoben werden.

Es ist Zeit, ein deutliches Zeichen gegen dieses menschenrechtswidrige, staatsrassistische System in Österrreich und der gesamten EU zu setzten!

Die Plattform Bleiberecht Innsbruck ruft zu einer Kundgebung auf am
Samstag, 28. Mai 2011, 10 Uhr
vor der BH Innsbruck Land, Gilmstraße 2


In Wien fand am Abend des 27.05.2011 eine :: Spontankundgebung gegen Rassismus und die Abschiebung von Lamin J. statt.

Zur Vorgeschichte:



Durch eine Sitzblockade in der Nacht von 9. auf 10. Mai 2011 war die Abschiebung von Lamin J. vorerst verhindert worden. Die evangelische Kirche hatte ihm dann Kirchenasyl gewährt. Lamin J. meldete sich am Freitag wie üblich um acht Uhr morgens bei der Polizei in Hall in Tirol, wurde aber diesmal festgehalten und in Polizeihaft gebracht.

Das Innenministerium wollte sich zu dem Fall nicht äußern. In Einzelfällen werde keine Auskunft gegeben, ließ Sprecher Harald Noschiel ausrichten. Innenministerin Maria Mikl-Leitner habe den Fall auf die Frage hin geprüft, ob sich der der Mann aus Gambia rechtens im Land befinde - mit folgendem Fazit: "Er ist es nicht, deshalb sind diese Maßnahmen zu setzen, das ist vom Gesetz so vorgesehen".

No border, no nation! Stop deportation!

Quellen: Plattform Bleiberecht Innsbruck, derstandard.at