no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Man kann auch ja sagen - Solidaritätszug mit den Flüchtlingsprotesten (vom 18.01.2013),
URL: http://no-racism.net/article/4372/, besucht am 23.08.2019

[18. Jan 2013]

Man kann auch ja sagen - Solidaritätszug mit den Flüchtlingsprotesten

Großdemo der Refugee-Bewegung am Sonntag, 20.01. - Refugees appellieren an die Zivilgesellschaft sich einzumischen. Die Demonstration beginnt im Anschluss an die Geburtstagsmatinee von SOS Mitmensch im Volkstheater: 13.30 Uhr, Volkstheater, 1070 Wien.

Aufruf von :: refugeecampvienna.noblogs.org


Am Sonntag, 20. Jänner um 13 Uhr 30, startet unter dem Motto: "man kann auch JA-Sagen" ein Solidaritätszug für die Forderungen der protestierenden Refugees. "We have very modest and realizable demands. We ask austrian politicans to start acting on them - step by step. // Unsere Forderungen sind bescheiden und umsetzbar, die Politik soll beginnen, sie jetzt, Schritt für Schritt umzusetzen!" meint Mohammed Numan, der ua. für die Refugees auf der Großdemonstration sprechen wird.

Nach fast zwei Monaten Protesten und einem Monat ausharren in der Votivkirche, wird es Zeit, dass sich breitere Kreise der Zivilgesellschaft einmischen. Bei der Auftaktkundgebung vor dem Volkstheater sprechen neben anderer, Susanne Scholl und Filmemacherin Nina Kusturica.

Die Demonstration startet im Anschluss zur "20 Jahre SOS-Mitmensch, Matinee für Zivilcourage", vor dem Volkstheater. Die Route führt über die Bellariastraße, Dr.-Karl-Renner-Ring, Universitätsring zu einer Zwischenkundgebung vor der Votivkirche. Von der Votivkirche über die Universitätsstraße, Alserstraße, Hernalser Gürtel zur Abschlusskundgebung vor dem Polizeianhaltezentrum Hernalser Gürtel, indem nach wie vor vier Aktivisten festgehalten werden.