no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Lasst die Grenzen offen! Nein zu Zäunen, Mauern und der Festung Europa! (vom 29.10.2015),
URL: http://no-racism.net/article/4965/, besucht am 29.01.2020

[29. Oct 2015]

Lasst die Grenzen offen! Nein zu Zäunen, Mauern und der Festung Europa!

Die 'Plattform für eine menschliche Asylpolitik' ruft für Samstag, 14. November 2015, zu internationalen Protesten gegen Grenzen auf. Treffpunkt in Wien: 14 Uhr, Innenministerium, Minoritenplatz (U3 Herrengasse), 1010 Wien.

:: Aufruf für Samstag, 14. November 2015, zu internationalen Protesten gegen Grenzen


Samstag, 14. November, 14:00 Uhr
Innenministerium, Minoritenplatz (U3 Herrengasse)


+++ Aktion: Bringt eure leeren Kartons und Schuhschachteln! Wir errichten vor dem Innenministerium eine symbolische Mauer, um sie dann gemeinsam einzureißen! Um Österreich und Europa keine Mauer! +++

Eine beispiellose Welle der Solidarität für Flüchtlinge rollt durch Europa. Die Menschen fordern: "Flüchtlinge Willkommen! Öffnet die Grenzen!" Tausende Flüchtlinge und solidarische Helfer_innen haben die europäischen Regierungen gezwungen, die Grenzen zu öffnen. Jetzt will die österreichische Regierung zurück zur "Normalität" mit Zäunen, Grenzposten und Absperrungen, durchgesetzt durch Militär und Polizei - nicht nur an den Außengrenzen, sondern auch innerhalb der EU.

Großbritannien und Frankreich schikanieren Flüchtlinge in Calais. Bayern droht damit, die Grenze zu Österreich zu schließen. Österreich errichtet einen Grenzzaun zu Slowenien. Der slowenische Ministerpräsident hat um einen europäischen Militäreinsatz gebeten, um seine Grenze zu Kroatien zu schützen. Entlang der "Balkanroute" gingen Ungarn und Mazedonien mit brutaler Gewalt gegen Flüchtlinge an den Grenzen zu Serbien bzw. Griechenland vor. Die griechische Regierung hält die Landgrenze zur Türkei geschlossen und treibt damit tausende Flüchtlinge über die mörderische Seeroute.

Nachdem schutzsuchende Menschen bereits unter den widrigsten Umständen aus ihren Heimatländern flüchten mussten, müssen sie jetzt unter fürchterlichen Bedingungen an den Grenzen ausharren. Tausende sind bereits im Mittelmeer gestorben. Und jetzt kommt der Winter. Die Situation verlangt eine sofortige, internationalistische Antwort - keinen Stacheldraht und keine Gewalt gegen Flüchtlinge. Überall helfen die Menschen Flüchtlingen und leisten Widerstand gegen die menschenverachtende Politik ihrer Regierungen.

- Öffnet unverzüglich die Grenzen! Nein zu Zäunen, Mauern und der Festung Europa!

- Allen Menschen umgehend ein Dach über dem Kopf und menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen!

- Alle Abschiebungen beenden! Kein Mensch ist illegal!

- Rücktritt der verantwortlichen Minister_innen!

:: Plattform für eine menschliche Asylpolitik