no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Rally Kundgebung: Stop deportations to Afghanistan! (vom 28.03.2017),
URL: http://no-racism.net/article/5210/, besucht am 17.12.2017

[28. Mar 2017]

Rally Kundgebung: Stop deportations to Afghanistan!

In der Nacht von Dienstag, 28.03.2017, auf Mittwoch, 29.03. sollen vom Flughafen Wien aus Geflüchtete nach Afghanistan abgeschoben werden. Die Plattform Refugees Welcome ruft zum Protest dagegen auf: Dienstag, 28.03., ab 20 Uhr vor dem PAZ Roßauer Lände 9, 1090 Wien.
de/en

Aufruf der :: Plattform Refugees Welcome


Stop Charter Deportation to Afghanistan!
Stop all deportations!

Tuesday, 28.3., 8pm, registered rally in front of the detention center Rossauer Lände
Meeting point Rossauerlände/Berggasse

Treffpunkt: Dienstag, 28. März 2017, ab 20.00 Uhr
vor dem PAZ (Polizeianhalterzentrum), Roßauer Lände 9,
Roßauerlände / Ecke Berggasse
Nähe U-Bahn U4 Rossauer Lände
Die Kundgebung wird angemeldet.

Charter-Abschiebung nach Afghanistan stoppen!
Alle Abschiebungen stoppen!


In der Nacht vom Dienstag, 28.3., auf Mittwoch, 29.03.2017 um 01:30 Uhr sollen vom Flughafen Wien aus Geflüchtete per Charterflug nach Afghanistan abgeschoben werden. Wir rufen dazu auf, an diesem Abend vor das Polizeianhaltezentrum Rossauer Lände zu kommen, wo mehrere der davon betroffenen Menschen eingesperrt sind.

Setzen wir gemeinsam ein starkes Signal gegen diese menschenfeindliche und rassistische Abschiebepolitik! Zeigen wir aktive Solidarität mit denen, die am 28.3. aus der Schubhaft zum Flughafen gebracht werden sollen, sowie mit allen aus Afghanistan Geflüchteten und mit allen Menschen, deren Leben und Freiheit von Abschiebung bedroht ist! Zeigen wir der Republik Österreich: Wir nehmen es nicht hin, wenn ihr Menschen abschiebt!

Zur Durchsetzung einer rassistischen Asylpolitik ist der Staat Österreich bereit, Menschen in ein Kriegsgebiet abzuschieben: Egal, dass Afghanistan als eines der gefährlichsten Länder der Erde gilt. Egal, dass Politiker_innen westlicher Staaten sich selbst nur mit militärischem Geleitschutz dorthin wagen. Egal, dass im Jahr 2016 in Afghanistan eine Rekordzahl von Zivilpersonen getötet wurde.

In Afghanistan herrscht seit mittlerweile 40 Jahren Krieg. Die NATO-Staaten beherrschen bis heute das Land als faktische Militärkolonie. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, brutale Willkürherrschaft, Warlord- und Mafiaökonomie und Gewalt in allen Lebensbereichen als Dauerzustand zu verfestigen. Die Mehrzahl der Menschen in Afghanistan lebt am Existenzminimum und ohne Zugang zu Erwerbsarbeit. Gewalt und Mord an Frauen* und LGBTI-Personen nehmen unter diesen Verhältnissen erschreckend zu. Ein sicheres Leben gibt es in Afghanistan nirgendwo und für keine*n. Viele Menschen entscheiden sich, bzw. haben gar keine andere Wahl, als vor solchen Zuständen zu flüchten.

Der österreichische, ähnlich wie der deutsche Staat, haben sich von vordergründiger Willkommensrhetorik längst verabschiedet und schieben gnadenlos Menschen, die zu Unerwünschten erklärt werden, überall hin ab, wo es ihnen opportun erscheint. Für Sobotka, Kurz, Doskozil und Co. zählen weder verfassungsmäßige noch menschenrechtliche Mindeststandards bei ihrem Versuch, die FPÖ rechts zu überholen.

Wir nehmen das nicht hin. An vielen Orten auf der Welt wächst der Widerstand gegen Abschiebungen. Am 13.03. haben wir am Flughafen Wien gegen Abschiebungen protestiert. Wir müssen weitermachen, bis wir dieser menschenfeindlichen Politik ein Ende setzen können!

Kommt am Dienstag, 28.3., alle zum PAZ Rossauer Lände!
Seien wir zusammen laut, unübersehbar und solidarisch gegen die rassistische Abschiebepolitik!
Freiheit für die Menschen, die am 28.3. abgeschoben werden sollen, und für alle anderen Schubhaft-Gefangenen!
Für ein lautes NEIN gegen die Charter-Abschiebung nach Afghanistan ebenso wie gegen alle Abschiebungen!

////


Stop Charter Deportation to Afghanistan!
Stop all deportations!


Tuesday, 28.3., registered rally in front of the detention center Rossauer Lände
Meeting point Rossauerlände/Berggasse, close to U4 Rossauer Lände.

In the night from tuesday, 28.3. to Wednesday, 29.3. at 1.30am refugees shall be deported from airport Vienna to Afghanistan in a charter flight. We call for everyone to come in front of the detention center Rossauer Lände on this evening, where several of the concerned people are detained.

Let's send a strong signal together against this misanthropic and racist politics of deportations! Let's show active solidarity with those who shall be taken to the airport on 28.3., as well as with all refugees from Afghanistan and with all people whose lives and freedom is threatened by deportation! Let's show the republic of Austria: we do not accept that you deport people!

In order to enforce its racist deportation politics, the state of Austria is willing to deport people into a war region: it doesn't matter that Afghanistan counts as one of the most dangerous countries on this earth. It doesn't matter that politicians of western states only dare to enter it, if they are protected by military escort. It doesn't matter, that a record number of civilians was killed in the year 2016.

By now, the war in Afghanistan is going on for 40 years. The NATO-states rule the country de facto until today as a military colony. They contributed significantly to stabilize brutal tyranny, warlords- and mafia-economy and violence in all spheres of life as a permanent condition. The majority of people in Afghanistan lives on the minimum of subsistence and without access to paid work. Violence and murder on women* and LGBTIQ*-persons increase alarmingly under these circumstances. There is no safe life in Afghanistan, nowhere and for nobody. Many people decide or are forced to flee from these conditions.

The Austrian, similar to the German state, passed the superficial rhetoric of welcoming refugees a long time ago. They deport people who are declared "unwanted" merciless in all countries where this seems opportune.

For Sobotka, Kurz, Doskozil and the others, neither constitutional nor human rights minimum levels count when they try to pass the FPÖ on the right.

We do not accept this. In many places of this world the resistance against deportations grows. On the 13th of March we protested at the Airport Vienna against deportations. We have to carry on until we can stop this misanthropic politics!

Come on Tuesday, 28th of March to the detention centre Rossauer Lände!
Let's be loud, impossible to ignore and solidary against this racist politics of deportations!
Freedom for the people who shall be deported on 28th of March and for all prisoners of detention centres!
For a loud NO against the charter deportations to Afghanistan as well as all deportations!

Sobotka, Kurz, Doskozil - don't touch the people!
Stand up, resist, stop all deportations!