no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Freiheit und Gerechtigkeit für Migrant*innen und Flüchtende in Libyen (vom 28.11.2017),
URL: http://no-racism.net/article/5279/, besucht am 12.12.2017

[28. Nov 2017]

Freiheit und Gerechtigkeit für Migrant*innen und Flüchtende in Libyen

Sklaverei beenden! Black lives matter! Kundgebung am Samstag, 2. Dezember 2017 ab 12:00 Uhr, Haus der Europäischen Union, Wipplingerstraße 35, 1010 Wien.

Am 25. November 2017 gingen europaweit Tausende Menschen auf die Straßen, um gegen die rassistsiche Politik der EU und den Ausbau des Grenzregimes in Libyen zu protestieren. Durch die Abschottungsmaßnahmen in Afrika verlagert sich die Überwachung der Grenzen der EU mehr und mehr auf den afrikanischen Kontinent. Die Folgen ist die Entrechtung vieler Menschen mitsamt ihren Konsequenzen. Die Situation von Geflüchtenden und Migrant*innen in Nordafrika, insbesondere in Libyen, wird durch die EU-Politik immer prekärer. Dagegen regt sich Widerstand auf beiden Seiten des Mittelmeeres.

Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf zur Protestkundgebung am 2. Dezember 2017 ab 12:00 Uhr vor dem Haus der Europäischen Union in der Wipplingerstraße 35 in Wien:


Schluss mit der Versklavung, Folterung, Vergewaltigung und Ermordung von Migrant*innen und Flüchtenden in Libyen! Keine EU-Gelder für libysche Milizen! Schluss mit menschenverachtender Migrationspolitik! Nein zur Ausbeutung Afrikas![/]


EU-Afrika-Gipfel in Abidjan


[i]Am 29. und 30. November 2017 findet in Abidjan/Côte d'Ivoire der EU-Afrika-Gipfel statt. Statt um gleichberechtigte Partner*innenschaft geht es für die europäischen Regierungsvertreter*innen darum, den afrikanischen Staaten ihre Agenda der Migrationskontrolle zu diktieren.

Initiativen aus afrikanischen Zivilgesellschaften begleiten den Gipfel in Abidjan mit Protesten. Erheben wir gemeinsam mit ihnen unsere Stimmen! Denn Europa hat kein Recht, Afrikas Grenzen zu schließen! Europa hat kein Recht, tausende Tote in der Wüste und im Meer in Kauf zu nehmen! Europa hat kein Recht, die Rohstoffe und Reichtümer Afrikas zu plündern!

Leute, erhebt euch auch in Wien! Denn Europa hat kein Recht, Versklavung, Folter, Vergewaltigung und Mord in Libyen zu finanzieren! Migrant*innen und flüchtende Menschen dürfen keinen Tag länger gewaltsam in Libyen festgehalten oder dorthin abgeschoben werden! Es braucht einen Aufschrei!