no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Tag X: 6000–8000 protestierten gegen Angelobung rechtsextremer und neonazinaher Minister*innen (vom 24.12.2017),
URL: http://no-racism.net/article/5294/, besucht am 17.12.2018

[24. Dec 2017]

Tag X: 6000–8000 protestierten gegen Angelobung rechtsextremer und neonazinaher Minister*innen

Mindestens 6000 Menschen, möglicherweise aber auch viel mehr, beteiligten sich am Tag X, dem Tag der Angelobung, an den Protesten gegen die neue rechtsextreme Bundesregierung.

Zwischen 8:00 und 9:00 in der Früh versammelten sich

beim Bahnhof Wien Mitte 1700–2000 vor allem Schüler*innen zum „antiautoritären Bildungsprotest“

am Karlsplatz ca. 1200 Menschen beim Treffpunkt der Radikalen Linken (inklusive grün-alternativer Block)

beim Marcus-Omofuma-Stein am Platz der Menschenrechte ca. 1000 Personen beim Treffpunkt Kunst/Kultur/Bildung/Soziales (bei der Zählung ca. eine halbe Stunde vor Aufbruch waren bei noch anhaltendem Zustrom ca. 800 Personen anwesend)

bei der Universität Wien ca. 1500–2000 Personen beim Treffpunkt u. a. von der Offensive gegen rechts

im Märzpark zirka 200–300 Radfahrer*innen zum Bike-Block (keine eigene Zählung)

am Stephansplatz ca. 70 Personen zum feministischen Block (Zählung, nachdem sich der feministische Block bei der Oper der Schüler*innendemo angeschlossen hat).

Kleinere Demozüge wie zum Beispiel von der Universität für Musik und darstellende Kunst gab es auch noch.
Und eine von mir nicht erfassbare (aber möglicherweise hohe) Zahl an Demonstrant*innen kam direkt zum Heldenplatz.

Alle Demofinger zogen zum Heldenplatz. Über den Ballhausplatz und weite Teile des Heldenplatzes hatte die Polizei ein Platzverbot verhängt, um zu verhindern, dass die Minister*innen wie 2000 auf dem Weg zur Angelobung der ersten schwarzblauen Regierung nur unterirdisch zur Präsidentschaftskanzlei gehen können.

Alle Demonstrationen konnten relativ problemlos ihr Ziel, den Heldenplatz, erreichen. Dort war die Platzverbotszone durch Tretgitter vom Versammlungsort getrennt. Zwei Wasserwerfer waren in einiger Entfernung bereitgestellt.

Nachdem am Heldenplatz einige Demonstrant*innen versuchten, Absperrgitter der Polizei zu entfernen, drängten WEGA-Polizist*innen die Demonstrant*innen zurück und die Wasserwerfer wurden zu den Tretgittern vorgezogen, aber nicht eingesetzt.

Um ca. 11:45 – also rund eine Dreiviertelstunde nach Beginn der Angelobung – setzte sich eine Spontandemo mit ca. 400–500 Personen Richtung Ringstraße und dort weiter in Richtung Parlament in Bewegung. Diese Demo wurde an der Ecke Dr.-Karl-Renner-Ring/Rathausplatz von der Polizei aufgehalten. Nachdem vereinzelt versucht wurde, die Polizeikeile über den Rathauspark zu umgehen, wurden Demonstrant*innen durch den Park gejagt. Einige Demonstrant*innen wurden vorübergehend angehalten, einzelne Identitätsfeststellungen vorgenommen und drei Personen festgenommen.

Diese oder eine andere Spontandemo konnte sich später wieder in Bewegung setzen.

Um 12:50 wurde die Spontandemo zusammen mit herumstehenden Personen überraschend auf der Fahrbahn zwischen Parlament und Rathausplatz zirka 20 Minuten eingekesselt. Dann durften die Demonstrant*innen Richtung Universität weiterziehen. Die Polizei ging der Demo sogar voran. Vor der Universität löste sich die Spontandemo selbst auf.

Vor dem Polizeianhaltezentrum demonstrierten bis zur Freilassung der Festgenommenen zirka 30–40 Personen Solidarität mit den Gefangenen.

Um 14:30 brach am Heldenplatz die „Frauen-Protest-Nacht“ mit Künstler*innen und Menschenrechtsaktivist*innen an, für die ein Programm bis 22:00 vorbereitet worden war.

Um 18:52 meldete die Rechtshilfe Wien, dass alle drei bei den Demonstrationen festgenommenen Personen wieder frei sind.

Auf ORANGE 94.0 gab es zwei Sondersendungen zum Protest am Tag X,
am 18. Dezember um 11 Uhr und um 16 Uhr. Die können hier nachgehört werden:
11 Uhr: https://cba.fro.at/356221
16 Uhr: https://cba.fro.at/356312

Bericht von :: nochrichten.net erschienen am 18.12.2017