no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Zum Tod von Bukasa Di-Tutu (vom 02.08.2018),
URL: http://no-racism.net/article/5428/, besucht am 19.09.2018

[02. Aug 2018]

Zum Tod von Bukasa Di-Tutu

Dr. Di-Tutu Bukasa ist am 25. Juli 2018 im Alter von 70 Jahren verstorben.
Begräbnis am 9. August 2018 um 13 Uhr, Walk of Silence um 15h und Verabschiedung um 16.45h.
Eintrag Kondolenzbuch am 3., 4. und 6. August ab 15h
Sammlung an Nachrufen

Einladung zum Eintrag in sein Kondolenzbuch 3.-5.8.2018
Madge Gill Bukasa


In Trauer gebe ich den Tod von Dr. Di-Tutu Bukasa bekannt.
Wir laden alle herzlich ein, im Kreis seiner Familie und Freunde in der Rotenlöwengasse 10, 1090 Wien einen Eintrag in sein Kondolenzbuch zu schreiben. Fr, 3. August oder Sa, 4.August oder So, 5.August jeweils ab 15 Uhr.
Madge Gill Bukasa

Bitte kontaktieren Sie diese Adresse um ihr Beileid zu addressieren
DIE BUNTEN / ICAP BÜRO
Rotenlöwengasse 12/1, A-1090 Wien, Österreich
E-mail & Tel:
office (at) diebunten.eu
office (at) fcsanspapiers.org
Office: +43 1 961 1029


Beerdigung, 9.8., 13.00

Beerdigung am Donnerstag, dem 09. August 2018, um 13 Uhr.
Dr. Di-Tutu Bukasa wird auf dem Friedhof Grinzing (1190 Wien, An den langen Lüssen 33) aufgebahrt und nach feierlicher Verabschiedung im Familiengrab beigesetzt.
Im Sinne seines Vereins und seines Vermächtnisses „Die Bunten“
bitten wir alle, sich ab 9.August, ein Di-Tutu-T-Shirt von
Cyril Chima Ozoekwe in der Rotenlöwengasse 10 zu holen.
:: Informationen zur Beerdigung als PDF


Celebrating the legacy of Di-Tutu Bukasa,
Walk of Silence, 9.8., 15.00


In Memoriam Dr. Di-Tutu Bukasa (1947-2018)
Meeting point: Sigmund Freud Park, Universitätstrasse 6, 1090 Wien (in front of the Votiv Church)
> Walk of Silence: following the footsteps of Dr. Bukasa

Celebrating the legacy of Di-Tutu Bukasa,
Verabschiedung / RECEPTION, 9.8., 16.45


Venue: Festsaal der Bezirksvorstehung, 2nd Floor, Währingerstrasse 43, 1090 Vienna
Time: 4:45 PM until 9:30PM
Friends/Family/Colleagues are invited to make testimonials....
If you need more information please call: +43 650 5306063‬ [Sintayehu]

:: Informationen zu beiden Veranstaltungen als jpg


Radiosendungen in Gedenken an Di-Tutu Bukasa

Di, 07. August 2018 19:00 bis 20:00
Radio Black Lives Matter Vienna
Radio Orange 94.0 MHZ
Livestream o94.at
mit Madge Gill Bukasa

Sa, 11. August 2018 - 16:30 bis 17:30
Radiosendung "Humus der Liebe II - Bukasa und ich in Österreich in den 70ern"
Radio ICAP, Radio Orange, Livestream o94.at
mit Sintayehu Tsehay

Di, 14. August 2018 - 19:00 bis 20:00
Radiosendung "Humus der Liebe III - His Spirit lives on"
Radio Black Lives Matter Vienna, Radio Orange, Livestream o94.at
mit Cyril Chima Ozoekwe & Friends

Sa, 18. August 2018 - 16:30 bis 17:30
Radiosendung "Humus der Liebe IV - Botschafter des Menschseins"
Radio ICAP, Radio Orange, Livestream 094.at
mit Simone Prenner und Gästen


Benefizspiel des FC Sans Papiers, 18.08.2018

Sa, 18. August 2018 - 18:00 bis 20:00
Fußballmatch "Humus der Liebe - An Iroko has fallen"
Ort: Marswiese, Neuwaldeggerstr. 57a, 1170 Wien
Benefizspiel des FC Sans Papiers


Nachrufe / obituaries:


Obituary Dr. Ditutu Bukasa
by Jean-Paul Mvogo, nephew


Henri Ditutu Bukasa was born on 12.12.1947 in Elisabethville, the mining capital of the late Belgian Congo. His father worked for the national railway corporation whereas his mother was a teacher, which might later explain his love for literature, philosophy and human sciences. He spent his early childhood in Stanleyville, leaving a happy familial life until the terrible events that marked the independence of Congo. With his family and as hundreds of thousands of Congolese, he had to flee war and violence to Kasai, the province where his family came from. As many Congolese, he was a refugee in his home country and experienced all the pains of exodus. This background may explain his commitment decades later for migrants and more generally why he could understand people who were in distress. He left Elisabethville (current Lubumbashi) for the capital of Congo Kinshasa to follow secondary school at l’Athénée de la Gombe where he obtained his secondary diploma. With three friends, he then decided to leave Congo to continue his study abroad.

Jean-Paul Mvogo, nephew


The Death Of Dr. Di-Tutu Bukasa: An Iroko Has Fallen
Uzoma Ahamefule, July 26, 2018


The Death of Dr. Di-Tutu Bukasa on 25.07.2018 came as a very big shock to many people in Austria especially Africans. In Dr. Bukasa a lion died in Austria

Dr. Bukasa was one in a million. He was a human rights activist, a philanthropist, a society builder, social justice crusader and father of all who needed father – ever ready to help. He was there for anyone who needed him.

Through his personal efforts many oppressed, helpless and vulnerable people etc. from Africa, Asia and Europe were empowered, sheltered, fed and freed from evil chains of injustice. He ran from people’s houses to police stations and to courts just to help them get justice. He was incredible and passionate in helping the oppressed and the needy. He was a wonderful man who did things many would not have done ordinarily. Aptly, he went into the mouth of lions to save many. I worked with him closely for over 13 years and understood that he had his shortcomings like every other human, but he was overwhelmingly a man with a very good heart.

Dr. Bukasa was the Moses of his generation because in every generation there is only one Moses, and this vacuum his demise created is a damage that is irreplaceable. He was like an iroko and the tree has fallen.

My heart is heavy as my eyes wet. I will miss a big brother, a friend and a comrade.

If death is something one overcomes through fight – Dr. Bukasa was a very good fighter who knew when to retreat and when to hit and miss no target – he would still have been in our midst today.

Oh death, where is your sting? Why Bukasa? “Es tut wirklich weh!” (It really hurts)

For all who love justice and what Dr. Bukasa had stood for, and to all who would wish to pay their respects to this great man, we are meeting tomorrow (27.07.2018) at Rotenlöweng. 12/1, 1090 Wien, by 6:30pm. Come and let us honour him.

Sleep well Di-Tutu.
Adieu!

I am Uzoma Ahamefule, a friend, a comrade and an associate to Dr. Di-Tutu Bukasa, and his younger brother – afar from Congo – from another mother.


Ditutu Bukasa ist gestorben
Michael Genner, Obmann von Asyl in Not
28. Juli 2018


Du warst ein Weggefährte vieler Jahre. Ein Aufrechter, ein Streitbarer und für viele Generationen junger MigrantInnen ein Vorbild und ein ermutigender Fürsprecher.
So manchen Kampf haben wir gemeinsam gefochten. Im Februar 2000, gerade als die erste schwarz-blaue Regierung ans Ruder gekommen war, bist Du zu Asyl in Not gestoßen und hast uns gleich zu Beginn geholfen, eine schwere Vereinskrise zu überwinden. Hätten unsere damaligen WidersacherInnen sich durchgesetzt, wäre Asyl in Not zu einer vielleicht halbwegs guten Rechtsberatungsstelle, jedoch ohne irgendeine politische Relevanz verkommen.
Das konnten wir damals verhindern, wir beide. Auch Julia Kux, Volker Kier, Robert Schlesinger und Rainer Klien standen uns zur Seite; aber Dein Einsatz hat die Entscheidung gebracht. Für Deine solidarische Hilfe, lieber Ditutu, vielen herzlichen Dank!
Du warst von Februar 2000 bis März 2018 stellvertretender Obmann von Asyl in Not. Ich hatte die Ehre, erst als Geschäftsführer, seit 2004 als Obmann an Deiner Seite zu stehen.
Gemeinsam führten wir 2001 die Kampagne „Österreich für alle gleich“. Für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Für das allgemeine, freie und gleiche Wahlrecht für alle Menschen in diesem Land, unabhängig von der Herkunft und Staatsbürgerschaft. Gleiche politische und soziale Rechte.
Das war unsere Vision. Es gelang uns, viele Organisationen von MigrantInnen unter einem gemeinsamen Forderungsprogramm zu vereinigen und im Herbst 2001 eine große gemeinsame Demonstration vor dem Parlament durchzuführen.
2003 gingen wir gemeinsam gegen den Mord an Seibane Wague auf die Straße. Und wieder am 1. Mai 2009, am zehnten Jahrestag des Mordes an Markus Omofuma, unter der Parole „Mord verjährt nicht“.
In unserer Organisation Asyl in Not warst Du stets ein mahnendes Gewissen, eine lebendige Aufforderung, nie wieder abzudriften in die reine Rechtsberatung als Wert an sich, sondern immer daran festzuhalten, daß die Rechtsberatung niemals etwas anderes sein kann, als ein Mittel im politischen Kampf.
Dein Andenken werden wir hochhalten und verteidigen, auch gegen falsche Freunde jeder Art.
Wir sind einen weiten Weg gegangen, wir beide. Deine Nachfolgerin als stellvertretende Vorsitzende von Asyl in Not ist Kübra Atasoy. Das weißt du seit unserem letzten Gespräch, einige Monate vor deinem Tod. Soeben hat sie mir geholfen, eine schwere Vereinskrise zu überwinden, genau wie damals Du. Sie wird auch meine Nachfolgerin sein, wenn die Zeit dafür gekommen ist.
So folgt eine Generation der anderen. So geht der Kampf immer weiter.
Bis eines Tages die Festung fällt. Di-tutu, es war uns eine Ehre!
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
28. Juli 2018


Radio Orange Team
27.07.2018


Liebe Madge Gill Bukasa,

In der Nacht von 25. auf 26.7. starb unerwartet Di tutu Bukasa im 70. Lebensjahr. Er hinterlässt eine Lücke im antirassistischen Kreis der Black Communities in Wien und Österreich. Sein kritisches Engagement für Menschenrechte, sein streitbarer Geist in zahlreichen Initiativen (beispielsweise in der Gruppe 'Die Bunten', ICAP, Sans Papier Österreich etc.), sein aktives Involvement als Gründer von verschiedenen alternativpolitischen Medienformaten ('Die Bunte Zeitung', später 'We The People', engagierter Radiomacher und Sendeverantwortlicher seit rund 15 Jahren in ORANGE für die Sendungen 'Black Lives Matter' und ICAP (International Center for African Perspectives) werden uns fehlen.
Ditutu war bis zuletzt an partizipativen Entwicklungen in der Stadt Wien, in ORANGE 94.0 und in der heterogenen Zivilgesellschaft nicht nur interessiert, sondern persönlich involviert. Er schonte weder sich noch sein Visavis. Sein Aktivismus und seine Intellektualität forderten uns immer wieder heraus, manchmal zu Widerspruch, sehr oft zu Kooperationen und gegenseitigem Verständnis.
Wer Di tutu kannte, weiss, dass es nicht immer leicht war, ihm zu 'folgen', doch die offene Debatte und der Respekt vor anderen, nicht gleichen, stand dabei immer im Vordergrund.
Einfache Meinungen verachtete er, einfache Rechtfertigungen bekämpfte er, einfache Privilegien einer weissen Dominanzkultur prangerte er an. Das lautlose Sterben ungezählter afrikanischer MigrantInnen im Mittelmeer thematisierte er vor vielen Jahren, bevor die Mediengesellschaft die tödliche Flucht in den Fokus der Berichterstattung nahm. Er war mutig, er war präsent, er starb zu schnell.

Wir trauern aufrichtig um Dich!

Dein Radio Orange Team


Alexander Behr
27.07.2018


Kennengelernt hab ich Di Tutu nach meiner Schulzeit, bei den Kämpfen gegen die Straflosigkeit nach der Ermordung von Marcus Omofuma. Seither haben sich unsere Wege immer wieder gekreuzt und ich hab oft den unkonventionellen, provokativen, lustigen und manchmal auch verstörenden Redestil von Di Tutu erlebt. Erst vor wenigen Tagen haben wir telefoniert und neue Pläne für den FC Sans Papiers geschmiedet... Wie Lisa Birnstingl geschrieben hat: Viel gestritten, viel geärgert, viel gelacht, viel gekämpft. Ditutu Bukasa, wir werden Dich sehr vermissen! Und versprochen: Wir kämpfen weiter für eine Welt ohne Rassismus und Unterdrückung!


Members of the Niger Delta Initiative Austria (NDIA)
27.07.2018


Members of the Niger Delta Initiative Austria (NDIA), commiserate with the family of Dr.Ditutu Bukasa who joined his ancestors a few days ago here in Vienna Austria. He was a dedicated human right activist and publisher of WE THE PEOPLE. He was also the founder and administrator of the San Papier Football Academy in Vienna and also a presenter in OKTO Television. He was the champion of civil society organisations and he was always seen speaking at demostrations against racism in high places. He was very active during the first of its kind Refugee Protest March/Camp in Vienna.The African community in Vienna will forever miss him. May His Soul Rest In Peace!


Faika El-Nagashi
26. Juli 2018


Gestern hat mich die traurige Nachricht erreicht, dass der Menschenrechtsaktivist, Antirassist, Panafrikanist, Weltenbürger und Jurist Di Tutu Bukasa verstorben ist. Ein Verlust für die österreichischen und globalen NGOs und Communities, mit denen er stets verbunden war.

Dr. Di Tutu Bukasa war ein unermüdlicher Kämpfer gegen Rassismus, gegen globale Ungerechtigkeiten, gegen strukturelle Ausbeutung - für die soziale Frage und globale Solidarität.

Er war einer, der Theorie und Praxis zusammengebracht hat und das, was es gebraucht hat, selbst gemacht hat: die Bunte Zeitung/The Global Player, den FC Sans Papier, das ICAP International Center for African Perspectives oder ENAR, das europäische Netzwerk gegen Rassismus.

Er war streitbar, immer politisch und ein Pionier in der österreichischen Antirassismuspolitik. Immer mit deutlichen Worten, immer mit mahnenden Worten. Couragiert, die Verhältnisse zu benennen und dafür kämpfend, sie zu ändern.


Im Schockzustand.
Simon Inou, 26. Juli 2018


Das ist für mich ein großer Schock und eine sehr traurige Nachricht: Der Jurist Dr. Di Tutu Bukasa, Menschenrechtsaktivist,Journalist,(Hier mit dem Mikrophon) ist verstorben. Er war u.a. General Manager von Die Bunten Plattform, Gründer des Fußballvereins „FC Sans Papiers“, Gründer der Zeitschrift „We The people, Östeireichische Gazette für globale Sozialbewegungen, Vorstandsmitglied von European Network Against Racism Austria, und langjähriger Gründer von ICAP.


Plattform Refugees Welcome is mourning Mr. Di Tutu Bukasa,
26. Juli 2018


We made it through hard times together, we had a lot of success, too. The struggle wasn't always easy. But we always united for the goals we share: Human rights for migrants in Austria and everywhere!

We must keep fighting like he always did, helping so many victims of racism, giving a voice to the oppressed!

We will never forget what you have done for all of us, we will never forget you, Di Tutu*!

*(He was the driving force of DieBunten, European Network against Racism, FC Sans Papiers, and contributed to many more initiatives and struggles... )


Refugee Protest Camp Vienna
27. Juli 2018


RCV is mourning Mr. Di Tutu Bukasa,
(DieBunten, European Network against Racism, FC Sans Papiers,... )

We made it through hard times together, we had a lot of success, too. The struggle wasn't always easy. But we always united for the goals we share: Human rights for migrants in Austria and everywhere!

We must keep fighting like he always did, helping so many victims of racism, giving a voice to the oppressed!

We will never forget what you have done for all of us, we will never forget you, Di Tutu!