no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
#zusammenHaltNÖ zieht von St. Gabriel nach Mödling (vom 15.03.2019),
URL: http://no-racism.net/article/5525/, besucht am 21.04.2019

[15. Mar 2019]

#zusammenHaltNÖ zieht von St. Gabriel nach Mödling

Nachdem am Sonntag dem 10. März 201 das 15. Treffen von #zusammenHaltNÖ unter beeindruckender Beteiligung in St. Gabriel stattgefunden hat, wurde der Beschluss gefasst, künftig in Mödling zu protestieren.

Am kommenden Sonntag, 17. März um 17 Uhr gibt es den betont starken Auftakt dazu. #zusammenHaltNÖ reiht sich damit in eine immer größer werdende Bewegung besorgter Menschen in ganz Österreich, die gegen die Angriffe auf Demokratie und Menschenrechten von Seiten der Regierenden in Land und Bund sichtbare Zeichen setzen und für eine solidarische Zukunft auf die Straße gehen.

Aviso: 17. März 2019 17 Uhr: #zusammenHaltNÖ – Breite Allianz bei Demonstration für Solidarität, Demokratie und Menschenrechte


Treffpunkt: Spitalskirche / Europaplatz – anschließend Demozug durch die Fuzo und Abschlusskundgebung am Schrannenplatz.

Aus dem Aufruf: Wir können nicht länger zuschauen wie unsere Demokratie Stück für Stück in Frage gestellt wird. Wie Politik gegen Menschen gemacht wird. Wie unsere Gesellschaft gespalten wird. Es ist höchst an der Zeit aufzustehen!

Wir bei #zusammenHalt stehen für Menschenrechte und Solidarität, für Zuversicht und Zusammenhalt! Für Zusammenhalt und Mitmenschlichkeit. Für eine solidarische, für eine demokratische Zukunft in unserem Land! Wir machen deutlich: wir sind viele. Und wir werden mehr! Wir laden alle Menschen ein: Sei dabei, setz mit uns ein sichtbares Zeichen!

RednerInnen bei der Abschlusskundgebung am Schrannenplatz:
Pater Franz Helm, Steyler Missionare
Gerhard Wannenmacher, Vizebürgermeister in Mödling
Stephan Schimanowa, Stadtrat in Mödling
Indra Collini, Landtagsabgeordnete
Heinz Nussbaumer, Publizist und Buchautor
Susanne Scholl, Omas gegen Rechts
Moderation: Elisabeth Klatzer, Initiatorin von #ZusammenHaltNÖ

Begleitet von SambAttac „Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen.“