no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
Tipps um Abschiebungen zu verhindern (vom 21.12.2001),
URL: http://no-racism.net/article/553/, besucht am 26.05.2017

[21. Dec 2001]

Tipps um Abschiebungen zu verhindern

Wie können Sie als Fluggast reagieren, wenn jemand im gleichen Flugzeug abgeschoben werden soll?

ZEIGEN SIE ZIVILCOURAGE

Abschiebungen unmöglich zu machen und MigrantInnen aktiv zu unterstützen, ist Teil des Kampfes gegen institutionalisierten Rassismus und praktische Solidarität mit verfolgten Menschen.

Nicht nur die Geschäftsführungen von Luftfahrtsgesellschaften und die abschiebenden Beamten tragen Verantwortung für abgeschobene Menschen. Auch PilotInnen, FlugbegleiterInnen, das Bodenpersonal und PolizistInnen können sich weigern, als willfährige HandlangerInnen der staatlichen Abschiebepolitik zu fungieren.

Wir fordern daher alle Menschen auf, gegen Abschiebungen zu protestieren und diese unmöglich zu machen.

Falls Sie als PassagierIn merken, dass in Ihrer Maschine ein Mensch abgeschoben werde soll, protestieren sie beim Boden- und Flugpersonal und der Flugleitung.

Machen Sie andere PassagierInnen auf die Problematik von Abschiebungen aufmerksam und fordern Sie alle auf, zu protestieren. Wenn die Maschine noch nicht gestartet ist, stehen sie auf und verhindern sie den Start und damit die Abschiebung!

Wenn die Maschine bereits in der Luft ist, protestieren sie bei der Flugleitung und fordern Sie sie auf, sich zu weigern eine Abschiebung durchzuführen!

Bei Zwischenlandungen verhindern sie das geplante Umsteigen des/der Gefangenen in eine andere Maschine.

Sollte der/die Gefangene wieder zum Abflughafen zurückkehren, ist es möglich, dass er/sie auf feien Fuß gesetzt werden muss, da die Frist der Schubhaft begrenzt ist.

ODER HELFEN SIE IHR/IHM DIE MASCHINE ZU VERLASSEN UM SO DAS ABSCHIEBEZIEL NICHT ZU ERREICHEN.

Lassen Sie sich nicht von etwaigen mitfliegenden BeamtInnen einschüchtern, da diese im geschlossenen Flugzeug kein Recht auf Gewaltausübung haben. Dieses hat nur die Flugleitung!
Alleine das Kundtun von Bedenken gegen Abschiebungen bei KapitänInnen hat schon viele Abschiebungen stoppen können!


ERST WENN DAS IMAGE DER FLUGGESELSCHEFTEN IN GEFAHR IST, WERDEN DIESE AUF DAS GESCHÄFT MIT DER ABSCHIEBUNG VERZICHTEN!!!

PROTESTIEREN SIE BEI BEHÖRDEN, DIE ABSCHIEBUNGEN ORGANISIEREN!

PROTESTIEREN SIE BEI FLUGGESELLSCHAFTEN DIE ABSCHIEBUNGEN DURCHFÜHREN!

FAXEN, MAILEN SIE IHREN PROTEST AN DIESE.

SPRECHEN SIE IHRE BEDENKEN BEI DER BUCHUNG IHRES FLUGES IM REISEBÜRO AN UND FORDER SIE EINE ABSCHIEBEFREIE FLUGLINIE!