no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
European Homecare ÃŒbt Druck auf Institut für Politikwissenschaften aus (vom 14.05.2004),
URL: http://no-racism.net/article/738/, besucht am 02.03.2024

[14. May 2004]

European Homecare ÃŒbt Druck auf Institut für Politikwissenschaften aus

Am Montag den 19. April 2004 wurde Eva Kreisky von European Homecare (EH) angerufen und aufgefordert den Arbeitsbericht "Tendenzen der Privatisierung & ökonomisierung von Gewalt in Westeuropa und USA Gruppe Europa" von ihrer Homepage zu nehmen.

Im Jänner 2004 wurde während eines Seminars bei Eva Kreisky (Leiterin des Instituts für Politikwissenschaft/ Wien) ein Referat zum Thema "Privatisierung von Gewalt" gehalten, als praxisbezogenes Beispiel wählte eine Gruppe den privaten Dienstleistungsbetrieb für Flüchtlingsbetreuung "European Homecare" im nachfolgenden "EH" genannt .

Hauptthema oder übergeordnetes Thema des Referats war: "Tendenzen der Privatisierung und ökonomisierung von Gewalt in Westeuropa und USA".
Der Beitrag über EH wurde teilweise als Rollenspiel gestaltet.

Am Montag den 19. April 2004 wurde Eva Kreisky von EH angerufen und aufgefordert den Arbeitsbericht "Tendenzen der Privatisierung & ökonomisierung von Gewalt in Westeuropa und USA Gruppe Europa" von ihrer Homepage (diese ist gleichzeitig auch die Seminarhomepage) zu nehmen. Auf ihre Frage warum wurde dies zum einen mit dem Begriff der "Privatisierung von Gewalt" begründet und zum anderen stieß sich EH am Rollenspiel da der Eindruck entstehen könnte, dass dieses ein tatsächliches Interview sein könnte. Auf die Frage warum das Wort Gewalt ein Problem für EH ist und ob EH noch nie von z. B. Staatsgewalt gehört habe bekam Eva Kreisky nicht wirklich eine Antwort (offensichtlich kennt EH nur physische Gewalt) sondern nur die nochmalige Forderung den Arbeitsbericht von der Homepage zu nehmen.

Daraufhin meinte Eva Kreisky sie zensuriere nicht ihre Studierenden und machte EH das Angebot eine Entgegnung zu schreiben welche auch auf die Homepage gestellt wird. Auch dies wurde von EH abgelehnt und mit der schon bekannten Forderung beantwortet, schlussendlich aber meinte die Sprecherin von EH, wenn Eva Kreisky den Arbeitsbericht nicht von der Homepage nimmt werden rechtliche Schritte gegen sie unternommen, dies war dann das Ende des Gespräches.
Eva Kreisky hat nun den Arbeitsbericht von der Homepage genommen, anstelle des Arbeitsberichtes wurde eine Begründung für das nicht vorhanden sein des Arbeitsberichts geschrieben in welcher die Intervention von EH erwähnt wird.
Nachzusehen unter: http://evakreisky.at/2003-2004/staat-krieg/unavailable.php

Wir, die Gruppe welche den Bericht über "Tendenzen der Privatisierung &ökonomisierung von Gewalt in Westeuropa und USA (Gruppe Europa)" verfasst hat, sehen nicht ein, dass ein Arbeitsbericht aufgrund einer Intervention von "European Homecare" der Öffentlichkeit vorenthalten wird. Wir verstehen und akzeptieren die Handlungsweise von Eva Kreisky, sind aber trotzdem der Meinung, dass dieser Bericht und die Intervention von "European Homecare" veröffentlicht werden muss.