no-racism.net Druckversion

Quellenangabe:
In Gedenken an Oury Jalloh - zum 3. Todestag (vom 18.12.2007),
URL: http://no-racism.net/article/2391/, besucht am 17.06.2024

[18. Dec 2007]

In Gedenken an Oury Jalloh - zum 3. Todestag

Am Samstag, 22. Dez 2007 findet in Berlin ein Treffen zur Vorbereitung der Black African Conference im Jänner 2008 in Dessau statt.

Alle sind eingeladen, an Oury, Dominique und alle Anderen zu gedenken


05. Jan 2008: Gedenk-Konferenz in Berlin, ab 16 Uhr, Mehringhof, Gneisenaustr. 2a
06. Jan 2008: - Black-Africa Konferenz, Dessau
07. Jan 2008, 13 Uhr: Demonstration zur 3. Jahrestag des Mordes an Oury Jalloh, Treffpunkt am Hauptbahnhof in Dessau


Vorbereitungstreffen in Berlin, am Samstag, den 22. Dez 2007 - Für die Black African Conference in Dessau im Januar 2008


Im Namen der Mitglieder und Repräsentanten des Ad-Hoc-Kommitees der "Black African Conference 2008" in Dessau, die im Black-Community-Treffen in Hamburg am 17. und 18. Dezember 2007 teilgenommen haben sowie an der Konferenz von The VOICE Forum Jena in Gedenken an Oury Jalloh am 1. Dezember dieses Jahres, rufen wir die Schwarze und Afrikanische Community auf, sich an der nächsten Black African Conference, die für den 6. Januar 2008 in Dessau geplant ist, aktiv zu beteiligen.

Wir laden zu dem Vorbereitungstreffen Gruppen und Individuen ein um gemeinsam mit Delegierten und AktivistInnen der Community den Jahrestag zu diskutieren und unsere Solidaritätsinitiativen zu fördern. Wir rufen auf zum 3. Gedenktag des mysteriösen Todes von Oury Jalloh, eines afrikanischen Flüchtlings aus Guinea/Sierra Leone, am 7.1.2005 in einer Polizeizelle in der Stadt Dessau. Das Vorbereitungstreffen hat unter anderem das Ziel, den Aufruf zur Konferenz, die Agenda und die geplante Demonstration vom 7. Januar 2008 zu besprechen. Außerdem sollen Berichte über die aktuelle Situation der Mobilisierung für die Konferenz und Informationen über die Transportlogistik und über die Finanzierung der Treffen und der Demonstration ausgetauscht werden.

Wir hoffen, das Gedeihen und der Nutzen unseres Engagements in Solidarität mit afrikanischen AktivistInnen und Opfern von Polizeibrutalität erreicht werden wird, indem wir uns gemeinsam an den Protesten beteiligen und uns selbst gegen die Profilierung von Rassismus und gegen den staatlichen Missbrauch von AfrikanerInnen in Deutschland schützen.

Wir erwarteten aktives Engagement und Solidarität in unserern Communities da wir uns die Entwicklung eines bundesweiten Netzwerks von Schwarzen und Afrikanischen Communitys für das jährliche Ereignis in Dessau und darüber hinaus zum Ziel setzen.

Wir leisten Solidarität mit den Familien, den Freunden und Bekannten Oury Jallohs und Dominique Kouamadios, geben ihnen unser Mitgefühl und Beistand und verurteilen die Morde an ihnen.

Im Zusammenhang mit dem Gedenken an den brutalen Tod Oury Jallohs ruft die afrikanische Community alle Afrikaner und mitfühlenden Menschen an diesem Tag dazu auf sich auch all der anderen Afrikaner schwarzen Menschen zu erinnern, die von rassistischer Hand in diesem Lande getötet wurden.

Lasst uns um die von uns gegangenen Brüder und Schwestern trauern :: Laye-Alama Condé (Bremen), :: John Achidi (Hamburg), :: N'deye Mareame Sarr (Aschaffenburg), :: Amir Ageeb (Munich), :: Kola Bankole (Frankfurt), :: Alberto Adriano (Dessau) and Amadeo Antonio (Dresden)[1]

Es wird die Teilnahme von RepräsentantInnen und Delegierten des Thomas-Sankara-Movements (München), der :: Initiative Schwarzen Menschen in Deutschland (ISD), des Afrika-Rats Berlin, der Afrika Union Convention (Göttingen), der African People Convention (Kassel), der Afrikanischen Initiative Berlin, der Afrikanischen Flüchtlingsinitiative in Dessau, der Nigerians and Friends Association (Thüringen), :: The VOICE Forum u.a.

Datum: Samstag, 22. Dezember 2007
Zeit: 13.00 Uhr
Ort: Missionshaus, Georgenkirchstraße 70, 10249 Berlin

Kontaktpersonen in Berlin:
Mouctar Bah: Tel.: Handy: 0160 95796679
Chamberlain Wandji: Tel.: Handy, 0176 64124793

Wegbeschreibung:
Bus 200, 240 bis "Am Friedrichshain!
M 4 in Richtung Hohenschönenhausen bis "Am Friedrichhain"





Anmerkung:
1 Am 24. November 1990 wurde Amadeo Antonio im brandenburgischen Eberswalde von jungen Nazis erschlagen. Amadeo Antonio erlag einige Tage später seinen schweren Verletzungen. Er war der erste offizielle von Nazis ermordete nach dem Fall der Mauer und der darauffolgenden Wiedervereinigung Deutschlands. (Quelle :: umbruch-bildarchiv.de)