no-racism.net logo
 
pfeil zeigt auf no-racism.net logo buchtips

 

buchtipSondernummer Fluchthilfe

TATblatt

buchumschlag

Die Abschiebemaschinerie in Österreich wird zunehmend perfektioniert, Rassismus immer mehr zum Konsens - und es formieren sich einige Ansätze von Widerstand. So entstand Anfang dieses Jahres die Kampagne kein mensch ist illegal in Österreich als Versuch, dem sich verschärfenden Rassismus in Österreich ein breites Bündnis entgegenzustellen und die Situation illegalisierter Menschen in Österreich aufzuzeigen.

Auch das TATblatt unterstützt kein mensch ist illegal und beteiligte sich an Aktionen und Auseinandersetzungen, was prompt zu einer parlamentarischen Anfrage seitens der ÖVP führte (Die Kampagne kein mensch ist illegal wurde vom Bundeskanzleramt finanziell unterstützt). Die nun vorliegende Broschöre ist als Beitrag zu dieser Kampagne zu sehen und als Anstoß, sich verstärkt gegen jede Form von Rassismus zu stellen.



Beschreibung:

Während sich das TATblatt in den vergangenen Monaten mit diesen Themen auseinandersetzte, verdeutlichten die aktuellen Ereignisse die Dringlichkeit antirassistischen Handelns.

Marcus Omofuma, der am 1. Mai im Gewahrsam der Polizei während der Abschiebung erstickte, ist kein Einzelfall. Ähnliche Vorfälle in der Schweiz, Deutschland, Belgien, England und Frankreich zeigen, daß dies einkalkulierte "tragische Zwischenfälle" bei der Durchsetzung rassistischer Politiken sind. Der Widerstand, der sich in Österreich nach dem Tode Marcus Omofumas entwickelte, und zu einem großen Teil von Minorisierten getragen wurde, bot allerding Anlaß zu Hoffnung. Das Innenministerium reagierte mit dem ersten (offiziellen) großen Lauschangriff in der Geschichte Österreichs. Am 27. Mai fand eine Österreichweite Razzia gegen angebliche DrogendealerInnen statt, die über zuvor konstruierte rassistische Zuschreibungen legitimiert wurde. Betroffen waren hauptsächlich Schwarze. Als mutmaßlicher Drogenboà wurde Charles O. der Öffentlichkeit präsentiert, ein Aktivist des Komitees "für eine Welt ohne Rassismus", das sich aus der Protestbewegung im Mai entwickelt hatte. (Nach mehreren Monaten U-Haft ist Charles wieder frei; die pauschalierten Anschuldigungen konnten nicht länger aufrecht erhalten werden, trotzdem werden Ende September noch mehr als 60 Personen von der Polizei als angebliche DrogendealerInnen festgehalten.)

Erst nach Durchsicht der fertigen Beiträge zu diesen Heft ist uns klar geworden, daß dem Konzept ein wesentlich stärkerer roter Faden aus gemeinsamen Denkansätzen und beitragsübergreifenden Darstellungen innewohnt, als wir zu hoffen gewagt hatten: Ausgehend von einem Gespräch mit zwei Menschen, die Flüchtlingen zur "illegalen" Einreise nach Österreich verhelfen und deren für uns anfangs sehr überraschenden Begründung ihres Handelns (Artikel "Ziel, Grenzen zu übertreten") zieht sich ein Bogen über Rechtsfolgen aktiver Fluchthilfe (Artikel "Was ist, wenn ..."), den politischen, sozialen, persönlichen und ökologischen Ursachen von Migrationsentscheidungen (Artikel "Ist Wandern wirklich des MÃ?llers Lust?" und "Vertreibung durch den Norden") und den ideologischen Grundlagen der Konstruktion des in industrialisierten Staaten etablierten Bildes von MigrantInnen (Artikel "Politik der (Un)sichtbarkeit") hin zur Darstellung der Lebenssituation von MigrantInnen in Österreich (Artikel "Sie behandlen uns wie Sklaven"). Am Ende dieser Ausgabe geht es um die professionelle Unterstützung von Flüchtlingen und MigrantInnen: um die Frage, zu welchen Einschränkungen mensch bereit sein muß, um im Rahmen staatlich finanzierter oder unterstützter Organisationen diese Arbeit leisten zu können (Artikel "Schubhaftbetreuung").

Link:
TATblatt Sondernummer: Fluchthilfe
online