no-racism.net logo
 
pfeil zeigt auf no-racism.net logo migration

 

[ 09. May 2005 ]

Filmprogramm der AG Migration am Wiener Kongress

Während des Wiener Kongresses werden verschiedenen Filme begleitend zum Programm vorgeführt. Hier eine Auflisung der einzelnen Filme.

 

"forst"
von ascan breuer, ursula hansbauer, wolfgang konrad
Forst is a portrayal. The documentary tells about a forest in the middle of Europe far from the urban world and from civilisation which is home to a peculiar community of the banished - it is a world for the stranded. A diffuse system that still has total control makes sure that this world doesn`t show itself, that it doesn`t pop up in our reality and become a disturbance. In Forst the banished proclaim their own truth and tell the story of their empowerment. They slowly recall their identity as political refugees and start to make plans for their escape... The film shot on 16mm-B/W was made in cooperation with the refugees, who mostly play themselves. By way of fragmented interviews they tell the story of their powerlessness and their empowerment.
60 min, info: www.forstfilm.com


"über land" (kurzfilm)
fiktionale doku ueber einen ehrenamtlichen fluchthelfer, nach der vorlage eines interviews mit einem tatsaechlichen oesterreichischen fluchthelfer.
10 min



"borderline south-east-europe"
dokumentation by Ak Kraak, berlin 2004
realized by ralph klein, katha koch, marie du vinage
...ein film über grenzen:
alte, neue, innere, äußere, naTürliche, kontruierte, Kultur- und Mentalitätsgrenzen, Ein- Ab- und Ausgrenzungen

In einer FÃ?lle von Eindrücken und Geschichten erzählt der Film außerdem von der gegenwärtigen sozialen und politischen Situation der länder Ost- und südosteuropas, sowie von Problemen, Hoffnungen und Erfahrungen aus der Perspektive der Menschen, denen wir auf unserer Reise begegnet sind.
58 min
www.akkraak.squat.net


"Holiday Camp"
2002 gelingt 53 inhaftierten Flüchtlingen nach monatelangen Aufständen, Hungerstreiks und kämpfen der Ausbruch aus dem in der Wüste gelegenen Woomera detention center. Ausbruch und Flucht stehen im Mittelpunkt des Films, der Konstruktion von Grenzen, dem Genozid an den Aborigines und postkolonialen, weissen Privilegien beleuchtet.
45 min


Refugee Freedom Bus
a film by Amex, Australia 2002
a VideoTeppista porduction
During the Australian summer of 2002 a group of people concerned about the mistreatments of asylum seekers in immigration detention centres decided to embark on a 2-months/15000 kilometres journey around the continent.

The mission of the Refugee Freedom Bus was to visit as many people in the camps as possible, and to educate and raise awareness among the communities in the small rural towns on its route.
The Video takes you on this inspiring journey, as the strange mix of housewifes, anarchists, hippies and teenagers have their run-ins with overzealous cops, burly detention centre guards, and angry small town locals.
But most importantly, the video introduces you to many of the hundreds of people still incarcerated in the camps, and exposes some of the human rights abuses at the hands of the government and the private corporation which run Australia"s hell-holes.
Something is going on in the remoteness of the deserts down under, that many more people should be ashamed of...
second Freedom Bus tour itinerary
81 min


KANALB - dokus/kurzdokus/clips

(ausschnittsweise geeignet oder als installation)

ausgabe nr.22 deutsche Flüchtlingspolitik
deutsche fluechtlingspolitik und ihre toedlichen folgen" heisst eine dokumentation, die die antirassistische initiative Berlin seit 1993 jedes jahr herausgibt. darin werden faelle von fluechtlingen und migrantInnnen dokumentiert, die in Deutschland von behoerden, polizei oder rassistInnen schickaniert, verletzt oder getoetet wurden, von fluechtlingen, die nach der abschiebung gefoltert oder getoetet wurden und denen, die sich in Deutschland selbst getoetet oder verletzt haben. wir haben in dieser ausgabe auszuege der dokumentation verfilmt, und dabei fuer jeden fall, in dem ein fluechtling sich selbst getoetet oder verletzt hat, eine/n vorleser/in gefunden
dauer: 100 min


hungerstreik gegen abschiebungen: Berlin-Mitte, Gendarmenmarkt, 19.6.04 - hungerstreik gegen abschiebungen, teil 1
50 fluechtlinge wollen mit einem 4-taegigen hungerstreik bis zum 22. Juni erreichen, dass die abschiebungen nach Togo, Kamerun und in andere laender gestoppt werden und der deutsche staat die verfolgung der togoischen und kamerunischen exilopposition beendet. Christopher Nsoh von der Brandenburger Fluechtlingsinitiative: "abschiebungen sind eine verletzung der menschenrechte.". den aufbau von zelten hat
dauer: 4min

gefängnis und tod: Berlin-Mitte, Gendarmenmarkt, 19.6.04 - hungerstreik gegen abschiebungen, teil 2 der 18-jaehrige aktivist gegen die diktatur in Togo Kodjo Agbemegnan Dossou, UFC (Union des Forces du Changement) berichtet ueber seine lebenssituation in Deutschland und was fuer folgen eine abschiebung nach Togo fuer ihn haben wuerde: "die deutsche regierung hat gesagt mein asylantrag ist nicht anerkannt ... das bedeutet, ich kann nicht weiter zur schule gehen und eine ausbildung machen ... wenn ich abgeschoben werde, werde ich ins gefaengnis kommen, vielleicht bis zu meinem tod.".
4:30

politische verfolgung
Berlin-Mitte, Gendarmenmarkt, 19.6.04 - hungerstreik gegen abschiebungen, teil 3
der 18-jaehrige aktivist gegen die diktatur in Togo Kodjo Agbemegnan Dossou, UFC (Union des Forces du Changement) berichtet ueber die gruende fuer seine flucht.


stewardessen
clip der kampagne deportation class ueber die moeglichkeiten von flugpassagierInnenen, abschiebungen zu verhindern. bei einer oeffentlichen auffuehrung dieses clips in der Koelner innenstadt am 7.8.2003 sah sich die polizei zum einschreiten genoetigt. das videoband wurde beschlagnahmt. begruendung: in dem clip werde zu straftaten aufgefordert.
weitere infos...


direkte aktion
gegen abschiebungen - am 6. juli 01. Schoenefeld ist der drittgroesste abschiebeflughafen Deutschlands.


ausreisezentren
Koeln-Poll, 8. Aug 2003 - ein aktivist von "the voice-refugee forum" beschreibt das konzept hinter den neuen sogenannten ausreisezentren. dorthin werden fluechtlinge gebracht, die abgeschoben werden sollen und deren nationalitaet unbekannt ist. sie werden dort observiert und abgehoert. sie duerfen nicht ausserhalb uebernachten und werden nicht ausreichend medizinisch versorgt. ihr aufenthalt im "ausreisezentrum" ist zeitlich unbegrenzt!
am 11. september 2003 gibt es eine grosse protestaktion vor dem ausreisezentrum in Nuernberg/Fuerth.


grenzen abschaffen
Belgrad, 25.07.2004 - ein aktivist der gruppe Abolishing The Borders From Below spricht ueber die notwendigkeit kontakte mit osteuropaeischen gruppen zu knuepfen und arbeiterInnenkaempfe zu unterstuetzen
3 min