no-racism.net logo
 
 

[ 31. Jul 2010 ]

1000 Jahre Haft - Das Buch der GEMMI als PDF Download

GEMMI Buch zum Downloaden

Operation Spring & institutioneller Rassismus. Resümee einer antirassis- tischen Gruppe.
:: Download als pdf.

 

Im Jahr 2005 hat die GEMMI, Gesellschaft für Menschenrechte von Marginalisierten und MigrantInnen, ein Resümee ihrer mehrjährige Arbeit in Zusammenhang mit der Operation Spring und weiteren rassistischen Razzien veröffentlicht:

1000 Jahre Haft
Operation Spring und institutioneller Rassismus
Resümee einer antirassistischen Gruppe

Das Buch, dessen Erlös den Gefangenen zugute kam, ist mittlerweile vergriffen. Um es mehr Menschen zugängig zu machen, wurde es :: als PDF veröffentlicht. Im folgenden dokumentieren wir das Vorwort aus dem Buch.


Dieses Buch entstand als Reflexion einer politischen Gruppe in Wien, die sich 1999 organisiert hatte, um dem wachsenden institutionellen Rassismus entgegenzutreten: Die Gesellschaft für Menschenrechte von Marginalisierten und MigrantInnen, kurz GEMMI.

Ende der 90er Jahre etablierte sich im europäischen Kontext ein neues Feindbild in Österreich: Der afrikanische Drogendealer, der sich international mit anderen Kartellen vernetzt und unsere unschuldigen weißen Kinder vergiftet. AfrikanerInnen waren verstärkt Kontrollen und Übergriffen ausgesetzt. Ahmed F. aus dem Sudan war bei einer dieser Kontrollen getötet worden. Eine große Demonstration gegen die rassistische Polizeigewalt verhinderte nicht, dass es weitere Tote gab.

Am 1. Mai 1999 starb der Nigerianer Marcus Omofuma an Bord eines Passagierflugzeugs während seiner Abschiebung. Die Forderung nach dem Rücktritt des Innenministers wurde lauter ? und es war Wahlkampf. Das Gewaltmonopol reagierte gewohnt offensiv:

Ende Mai 1999 stürmten Sondereinheiten der Wiener Polizei Flüchtlingsheime und Privatwohnungen und verhafteten mehr als hundert Menschen, in der Mehrzahl Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern: die sogenannte "Operation Spring". Die Medien verbreiteten das Konstrukt der nigerianischen Drogenmafia und ließen den Tod von Marcus als kriminalitätsbekämpfende Maßnahme erscheinen. Solidarität und Proteste hörten auf, prominente UnterstützerInnen begannen sich zu distanzieren.

Die GEMMI gründete sich im Schatten dieser Ereignisse. Das Buch erzählt über die antirassistische Arbeit und über Erfahrungen, die wir dabei sammeln konnten, und geht auch Fragen nach dem Zusammenhang von Drogen und Kapital nach.

Mit unserem Ansatz, persönliche Erfahrung mit Analysen und Berichterstattung von den Prozessen zu vermischen, haben wir zumindest einen Verleger in die Flucht geschlagen. Für uns ist gerade diese Collage und Vielfalt spannend, die auch den unterschiedlichen Zugang der GEMMI-AktivistInnen widerspiegelt.

Bleibt noch, uns bei allen zu bedanken, die durch persönliches Engagement, zeitweilige Mitarbeit, solidarische Beiträge und kritische Anregungen die Arbeit der GEMMI unterstützt und ermöglicht haben. Danke auch für die Sach- und Geldspenden, die dafür verwendet wurden, möglichst viele Gefangene mit dem Nötigsten zu versorgen.

Vermutlich dreht sich da so mancher Erbonkel im Grab um.