no-racism.net logo
 
pfeil zeigt auf no-racism.net logo migration

 

[ 01. Mar 2012 // letzte änderung: 24. Mar 2012 ]

1. März 2012 - Proteste zum transnationalen Migrant_innenstreik

Let's Sprachstreik the One-Language-Schow Down! 1. März.

Hier finden sich erste kurze Informationen über die Proteste in Wien, Linz und Innsbruck mit Links zum weiter Lesen. Der Bericht wird noch überarbeitet und ergänzt. Wenn ihr Ergänzungen oder Fotos habt, könnt ihr sie :: an no-racism.net schicken.
:: Zur Bildergalerie

 


Inhalt:



Wien: Veranstaltung in Centro Once

Im Centro Once waren 50 bis 60 Leute, die Streikküche hat gebrodelt bis zuletzt. Es gab eine tolle, emotionale Diskussion über Rassismus und Ausgrenzung. Das Programm war von 10:00 bis 18:00 mit verschiedensten Beiträgen gefüllt. Unter den Redner_innen waren auch offizielle Vertreter_innen südamerikanischer Staaten, die u.a. die Rückkehrdirektive der EU kritisierten. Neben den Vorträgen gab es auch kulturelle Beiträge, u.a. von einer Volxtanzgruppe, die Tänze aus Paraquay vorführte und es wurde eine Ausstellung über das Macondo, einer Flüchtlingsunterkunft in Wien Simmering, eröffnet. Auf :: centro-once.org ist zu lesen:

Der transnationale MigrantInnenstreik geht von der Vorstellung aus: "Was würde geschehen, wenn alle MigrantInnen für einen Tag die Arbeit niederlegen würden?"
Natürlich tun sie das nicht!
Aber mit verschiedenen Aktionen in vielen Ländern soll auf die Bedeutung von MigrantInnen für das soziale und wirtschaftliche Leben der jeweiligen Gesellschaften hingewiesen werden.
Das Centro Once beteiligt sich auch an diesem Projekt - es stellt seine Räumlichkeiten für ein MigrantInnen-Frühstück und für eine "Streikküche" zur Verfügung. Dabei können Sie sich über Bedeutung und Hintergründe sowie Geschichte des "Transnationalen MigrantInnenstreiktages - 1. März" informieren. Außerdem können Sie sich bei einer Ausstellung und Livemusik mit Luis Para und Gruppe Pacha Manca, MusikerInnen des Centro Once sowie Tanzeinlagen einer paruguayanischen Tanzgruppe entspannen.


Fotos auf :: 1maerz-streik.net.


Linz: verstecktes Theater und Cheerleading

Die Migrantinnenorganisation maiz war den ganzen Tag über aktiv. Am Vormittag wurden Aktionen vorbereitet, am Nachmittag gab es unsichtbares Theater und Radical Cheerleading in der Stadt. Um 16:00 lud maiz zu einer Pressekonferenz in ihre Räumlichkeiter in die Hofgasse.

Mehr im Bericht :: 1. März - transnationaler Migrantinnenstreik - maiz streikte mit! (:: als pdf).
Audioberichte von Radio Fro :: hier und :: hier
Fotos :: auf maiz.at


Wien: Kundgebungen auf drei Plätzen

Beim Millenium City am Handelskai gab es von 12:00 bis 14:00 eine Kundgebung mit mehreren Redebeiträgen. Flyer wurden verteilt, viele Leute waren unterwegs. Im :: Ticker auf indymedia ist zu lesen: "alles läuft wunderbar".
Siehe auch :: Eindrücke von der 1. März-Kundgebung am Handelskai.

"ajmo idemo dalje na stefansplac tamo se nastavlja strajk migranata!" Von 14:30 bis 16:30 zog die Kundgebung zum Stephansplatz, wo es weitere Redebeiträge und Musik gab. Wie bereits zuvor gab es viele interessierte Pasant_innen, die stehen blieben und den Ausführungen über Rassismus und Deutschzwang lauschten. Sehr viele Leute hörten sich Interesse die Forderungen von Flüchtlingen bzw. Asylwerber_innen an, die hier einen Schwerpunkt bildeten. Für gleiche Rechte. "We are here to stay!"
Video vom Stephansplatz auf :: ichmachpolitik.at, Audiomitschnitt einer Rede zur Situation von Asylwerber_innen (englisch) auf :: eintauchen.net.

Danach migrierte die Kundgebung zum Viktor-Adler-Platz in Wien Favoriten. Hier gab es neben Redebeiträgen eine Band, Jamsession und mehrere Lieder wurden gesungen. Zeitweise waren um die 300 Leute anwesend. Außerdem gab es leckeres Essen und die Leute konnten im mobilen Kost-Nix-Laden aus der Schenke nach Kleidungsstücken, Büchern usw. wühlen.

Weitere Informationen im :: Ticker auf at.indymedia.org, Fotos auf :: 1maerz-streik.net und auf :: raw.at.


Wien: Interventionen im öffentlichen Raum

Wir sind dem Aufruf zu dezentralen Aktionen im Rahmen des Transnationalen Migrant_innenstreiks 2012 gefolgt und haben an verschiedenen Orten in Wien Transparente aufgehängt. Damit möchten wir Sichtbarkeit im öffentlichen Raum erzeugen für die Anliegen und Forderungen, die im Aufruftext (Am 1. März sprechen wir Sprachstreik) zum Ausdruck gebracht werden. Wir richten uns gegen Rassismus im Alltag und gegen rassistische Politik, die unter anderem auch in Form des verstärkt praktizierten Deutschzwangs stattfindet.
In diesem Sinne:
* Hayır, Jo, Lo, Ne, Njet, No, Non, Nu zum Deutschzwang
* Für die freie Wahl der Sprache


Bericht übernommen von :: at.indymedia.org (mit Fotos). Weiteres Fotos auf :: raw.at bzw. auf :: 1maerz-streik.net.


Innsbruck: Demonstration und after Party

In Innsbruck versammelten sich ab 18:00 am Wiltener Platzl Leute zu einer Demonstration. Bei einer Zwischenkundgebung in der Maria Theresien Straße wurden circa 150 Menschen gezählt. Danach ging es weiter zur Abschlusskundgebung beim Goldenen Dachl. Um 20:00 startete die After Party im :: Cafe Dezentral, Haller Straße 1.

Mehr im :: Bericht vom 1. März in Innsbruck: Ohne uns geht nix!, Audio von :: Frontex Watch / Freirad.


Wien: Chor und Film in der Brunnenpassage

In der Brunnenpassage im 16. Bezirk gab es ab 18:30 eine öffentliche Probe samt Einladung zum Mitsingen vom Chor 29 November und danach einen Film zum Sprachstreik.


Wien: Abschlussparty im Planet 10

... in der Pernerstorferg. 12 im 10. Bezirk.
Sprachen: Alle willkommen!