no-racism.net logo
 
 

[ 03. Jan 2008 ]

Selbstmord im Abschiebegefängnis Berlin-Köpenick

kein mensch ist illegal

Am Sa, 05. Jan 2008 findet eine Demonstration zum Abschiebegefängnis in Berlin-Köpenick statt, wo am 30. Dez 2007 ein Asylwerber Selbstmord beging. Treffpunkt 14.00 Uhr am S-Bahnhof Köpenick

 

Zur Demonstration rufen verschiedenen antirassistische und antifaschistische Gruppen auf. Die Demonstrationszug soll am S-Bahnhof Köpenick beginnen und durch die Altstadt zum Abschiebegewahrsam in der Grünauer Straße führen und endet am S-Bahnhof Spindlersfeld. Unter dem Motto "Gegen den staatlichen Rassismus! Weg mit dem Abschiebeknast Grünau!" wollen die Veranstalter den Tod des Abschiebehäftlings öffentlich thematisieren und ihre Solidarität mit den Inhaftierten bekunden.

Die Aktion steht im Kontext der deutschlandweiten :: Kampagne De*Fence deren vorläufiger Höhepunkt eine bundesweite Demonstration gegen den institutionellen und alltäglichen Rassismus im Juli 2008 in Berlin sei soll.

Informationen zur Demonstration auf :: de.indymedia.org und beim :: Antifaschistischen Bündnis Süd-Ost.


Erster Suizid im Abschiebegefängnis Berlin-Köpenick


Aussendung der Antirassistischen Initiative Berlin

Am 30. Dezember 2007 erhängte sich ein 28-jähriger Tunesier im Abschiebegefängnis Köpenick. Nach Polizei-Angaben erlag der Mann am 01. Jan 2008 seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus.

Er ist damit der erste Gefangene, der sich seit Bestehen des Gefängnisses in Köpenick das Leben nahm. Viele haben es vorher versucht und konnten gerettet werden, viele haben sich auch aus Protest gegen die drohende Abschiebung selbst verletzt, um der Abschiebehaft zu entkommen.

Seit nunmehr 15 Jahren dokumentiert die Antirassistische Initiative e.V. unter anderem Suizide, Selbstverletzungen und Suizidversuche von Flüchtlingen. In Berlin kam es zu mindestens 186 Suizidversuchen und Selbstverletzungen in Abschiebehaft in deren Folge sich die Betroffenen z.T. schwerste Verletzungen zugefügt haben. Bundesweit wurden 50 Todesfälle und knapp 400 Verletzungsfälle in Abschiebehaft dokumentiert.

-----

Die Menschen, die in Abschiebehaft sitzen, befinden sich in Beugehaft. Sie sitzen hier, damit sie der Ausländerbehörde direkt zur Abschiebung zur Verfügung stehen, sie sitzen aber auch hier, damit sie ihrer "freiwilligen" Rückkehr zustimmen und sich "aktiv" um Reisepapiere bemühen. Was hinter den Gefängnismauern passiert, kommt nicht oft an die Öffentlichkeit. Schikanen, Misshandlungen und Demütigungen durch die Bewacher und auch Mißachtung und Ignoranz von Seiten des medizinischen Personals sind an der Tagesordnung.

In dem Bewusstsein der absoluten Hilflosigkeit und Ausweglosigkeit und in einem Klima der Willkür und Menschenverachtung geraten viele Gefangene in akute Krisensituationen.


Auszug aus der Dokumentation "Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen"

Abschiebehaft Berlin 1993 - 2007:

  • 1 Frau tötete sich in Abschiebehaft (23. Juli 1993 in der JVA Plötzensee);
  • 1 Mann stürzte bei der Flucht aus dem Krankenhaus zu Tode (30. August 2000).
  • 186 Flüchtlinge haben sich in Abschiebehaft aus Verzweiflung oder Panik vor der Abschiebung oder aus Protest gegen die drohende Abschiebung (Risiko-Hungerstreiks) selbst verletzt oder versuchten sich umzubringen und überlebten z.T. schwer verletzt.
  • mindestens 54 Gefangene wurden in Abschiebehaft misshandelt
  • 5 Flüchtlinge kamen durch unterlassene Hilfeleistung zu Schaden


Die komplettte Dokumentation "Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen" findet sich unter www.ari-berlin.org/doku/titel.htm


Antirassistischen Initiative Berlin >> DokumentationsStelle <<
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Haus Bethanien, Südflügel
Kontakt: ari-berlin-dok (at) gmx.de
Fon +49(0)30-617 40 440, Fax +49(0)30-627 05 905