no-racism.net logo
 
 
beschreibung der rubrik

Marcus Omofuma

:: english

Marcus Omofuma wurde am 1. Mai 1999 im Zuge seiner gewaltsamen Abschiebung nach Nigeria getötet. Er wurde mit Klebeband am Sessel des Flugzeuges "fixiert" und geknebelt - er erstickte.
Drei Jahre nach seinem Tod fand am Landesgericht Korneuburg der Prozess gegen drei Fremdenpolizisten statt. Die Polizisten wurden im April 2002 wegen fahrlässiger Tötung zu 8 Monaten bedingter Haftstrafe verurteilt.
Dokumentation zum Tod von Marcus Omofuma, fehlenden Konsequenzen und Protesten.



Zum Anhören:
:: ZIP-FM Beitragsreihe anlässlich des 10. Todestages von Marcus Omofuma auf Radio Orange

play mp3: :: never give up

weitere rubriken
links zur rubrik

powered by / running on spunQ

design. development. hosting.

Am 1. Mai 1999 wurde Marcus Omofuma im Zuge einer gewalttätigen Abschiebung umgebracht. Für die Täter gab es keine Konsequenzen. 10 Jahre danach wurden mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen in Wien die Ausgrenzungs- und Abschiebepolitik sowie der rassistische Konsens kritisiert.
:: Mehr zum 10. Todestag von Marcus Omofuma

On 1st of May 1999, Marcus Omofuma was killed during a forced deportation, without consequenzes for the killers. 10 years later, the exclusion and deportation policy as well the racist consensous was critisised with discussions and actions. :: More in english here

thema omofuma aktionsberichte

 
 

Der folgende Artikel fasst Hintergründe und Aktivitäten im Rahmen der antirassistischen Protesten in den Wochen rund um den 1. Mai 2009 in Wien zusammen.

 
 

Beitrag im Rahmen der Sendereihe auf Radio Orange anlässlich des 10. Todestages von Marcus Omofuma. In diesem Beitrag wird anhand ausgewählter Fälle die systematische Gewalt und der Rassismus der Polizei aufgezeigt.

 
 

Dokumentation eines Berichtes der den Tathergang des Todes von Marcus Omofuma und den Prozess gegen die drei Fremdenpolizisten zusammenfasst: Vom Rassismus vor Gericht über die Deckung von ganz oben bis zur systematischen Gewaltanwendung bei Deportationen.

 
 

Fast ein Jahr nach dem Tod von Marcus Omofuma thematisiert Rebel Voice den Widerstand gegen staatlichen Rassismus in Österreich und damit verbundene Maßnahmen wie die Operation Spring.

thema rebel voice

 

Am 1. Mai 1999 knebelten und fesselten drei Polizisten Marcus Omofuma im Zuge seiner zwangsweisen Abschiebung aus Österreich. Am Sitz des Flugzeugs festgezerrt, Mund und Nase mit Klebeband verschlossen, erstickte Marcus Omofuma qualvoll.

thema tag ohne abschiebungen

 

Der tragische Tod von Marcus Omofuma am 1. Mai 1999 und die "Operation Spring" verdeutlichten bereits, dass in Österreich ein "anderer Wind weht". Besorgnis über die Auswirkungen der schwarz-blauen (Heute Schwarz-Orange) Regierung macht sich breit.
Der Text wurde übernommen von www.afrikanet.info

 
 

[07. Aug 2004]

artikel 10.000 Euro

"Sterbevorgang" nach Ansicht der Anwälte der Republik Österreich zu kurz um angemessenes Schmerzensgeld zu rechtfertigen.

thema omofuma urteile

 
 

Redebeitrag auf der Demonstration gegen Abschiebungen am 1. Mai 2000 in Jena, BRD, im Rahmen des Flüchtlingskongresses "united against deportations".

thema omofuma aktionsberichte

 

Nach dem "Quasi-Freispruch" fuer die drei Fremdenpolizisten zieht der als Reaktion auf den Tod Marcus Omofumas gegründete :: Menschenrechtsbeirat nach 3 Jahren des Bestehens Bilanz. Eingerichtet wurde der Beirat 1999 angesichts des Berichtes des Anti-Folter-Komitees des Europarates über das "ernsthafte Risiko der Misshandlung" für in Österreich angehaltene Personen Anfang der 90er-Jahre unmittlebar nach dem Tod Marcus Omofumas. Heute spiele dies "Gott sei Dank keine Rolle, wir haben nichts vorgefunden".

thema menschenrechtsbeirat

 

Zwei Jahre und neun Monate nach dem Erstickungstod des nigerianischen Schubhäftlings Marcus Omofuma liegt nun der erste amtliche Entscheid vor: Die fremdenpolizeilichen Massnahmen wie Mundverkleben und Fesseln waren "rechtswidrig". Diese Feststellung traf der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) in Wien.

thema omofuma urteile

 
 

Das rechtsmedizinische Gutachten zur Frage nach der Todesursache Marcus Omofumas von Obergutachter Prof. Dr. med. B. Brinkmann (Münster) bestätigt einen Tod durch Ersticken.

 

In den letzten Wochen sind einige neue Details rund um den Tod von Marcus Omofuma bekanntgeworden. Die Todesursache ist nach der Fertigstellung des Österreichischen Gutachtens plötzlich nicht mehr so klar. Niederländische ZeugInnen berichteten in einem Interview über ihre Einvernahme bei Gericht und ihre Beobachtungen im Flugzeug.

thema omofuma medienberichte

 

Am 05. 02. 2001 wurde die Suspendierung der drei Polizeibeamten, die Marcus Omofuma im Flugzeug gefesselt und geknebelt hatten - und daher vermutlich für seinen Tod verantwotlich sind - aufgehoben. (1) Anwalt Farid Rifat argumentierte mit der langen Verfahrensdauer. Das Disziplinarverfahren gegen die Verdächtigen bleibt aber aufrecht, erklärte der Pressesprecher des Generaldirektors für die öffentliche Sicherheit, Erik Buxbaum. (APA-Meldung vom 5.2.2001 und Aussendung der Grünen).

thema omofuma urteile

 

Volltext der VfGh-Entscheidung

thema omofuma urteile

 

Artikel aus dem Standard zur Entscheidung des VfGH über Ansprüche der Hinterbliebenen und Menschenrechtsverletzungen

thema omofuma urteile