no-racism.net logo
 
pfeil zeigt auf no-racism.net logo rassismus

 
beschreibung des bereichs

rassismus

Wir dokumentieren auf diesen Seiten institutionalisierten rassistischen Staatsterror sowie den rassistischen Konsens der Mehrheitsbevölkerung in Österreich und anderswo. Denn wir lehnen - wie viele andere auch - Rassismus in jeglicher Form ab.

Artikel zum Widerstand gegen Schubhaft und Abschiebungen im :: Bereich deportatiNO und zur Diskussion um Antirassismus :: im Bereich Debatte.

rubriken dieses bereichs

powered by / running on spunQ

design. development. hosting.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65

Heute am 15.4.2002, dem angekündigten Tag der verkündung des Urteils über die Fremdenpolizisten fand um 9 h eine rituelle Opferungszeremonie vor dem Landesgericht Korneuburg statt.

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 
 

Im Resumee der ersten beiden Prozesswochen am Landesgericht Korneuburg geht es um Opfer-Täter-Umkehr, Knebelungen, "unabhängige ZeugInnen", den rechten Anwalt Harald Ofner und Abschiebungen als alltägliches Geschäft.

 
 

In Korneuburg begann der Omofuma Prozess. Einer der drei angeklagten Polizisten hat einen Verteidiger besonderen Zuschnitts gewählt: Harald Ofner, Justizsprecher und Abgeordneter der FPÖ.

 
 

Am 18. März beginnt in Brüssel der die Vorverahndlung gegen 7 Gendarmen, darunter 3 Offizieren, die den Tod von Semira Adamu am 22. September 1998 zu verantworten haben. Ob ein Prozess eröffnet wird, ist fraglich.

zum thema 125 grenzregime belgien

 

Die italienische Regierung wird ihre Marinestreitkräfte gegen Schiffe einsetzten, die über die Adria und das Ionische Meer MigrantInnen nach Italien bringen.

zum thema 119 grenzregime italien

 
 

Seit geraumer Zeit müssen Schutzsuchende vom Flüchtlingslager Traiskirchen weggeschickt werden weil es keinen Platz für sie gibt.

zum thema 1 traiskirchen

 
 

Sprengstoff-fund im AsylwerberInnenheim Sonnwendgasse
Am Sonntag dem 13.11.2001 kam ein Asylwerber in Wien-Favoriten durch eine Handgranate ums Leben. Die Behörden sprechen von einem Unfall???

 

Johnson Okpara starb nach Polizeiverhör am 3. August 2001; Lebensgeschichte und Protest von Verein AHDA

 
 

Ein Österreicher stach in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli einen Afrikaner nieder. Der Mann kam mit leichten Verletzungen davon. Der Täter ist in Haft.

 

Gelungener Auftakt der Kampagne zur Errichtung eines Denkmals
für die durch rassistische Polizeigewalt Getöteten.

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 

Am 9. April ereignete sich ein "Vorfall" an der Grenze zwischen der Slowakei und Österreich. Ein 8 jähriges Kind ertrank beim Versuch die Grenze zu überwinden. Nach Angaben des Kurier wurden der "Vorfall" erst jetzt von den slowakischen Behörden gemeldet.

 

Ein 32-jähriger Mann starb wahrscheinlch nach der Verabreichung einer überdosis Methadon (oder anderer Beruhgungmittel) am Samstag, dem 23. März. 2002 in einem "Empfangszentrums für AsylbewerberInnen", dem Zentrum 127bis von Steenokkerzeel in Belgien. Er bakam, anderen HeimbewohnerInnen zufolge, trotz der Bitte darum keine ärztliche Hilfe.

zum thema 125 grenzregime belgien

 

Am 19.3.2002 wurde beobachtet, wie am Viktor Adler Markt afrikanischer Mann von 4 "normal" uniformierten Polizisten auf die Motorhaube eines weissen Opel Astra gedrückt und offensichtlich misshandelt wurde.

 

Am 1. Tag des Prozesses zeigten AktivistInnen, wie unwürdig mit Menschen bei Deportationen umgegangen wird. Auf Flugzeugsesseln saßen "Schübe", die mit Klebebändern und rot-weiss-roten Baustellenabsperrbändern symbolisch an den Sitzen "fixiert" wurden.

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 
 

Fast drei Jahre nach dem Tod von Marcus Omofuma findet ab 4. März 2002 am Landesgericht Korneuburg bei Wien der Prozess gegen drei Fremdenpolizisten statt. Die Beamten hatten Marcus Omofuma am 1. Mai 1999 im Zuge einer Abschiebung nach Nigeria mit Klebeband an den Sessel des Flugzeuges gebunden und den Mund verklebt. Er erstickte im Gewahrsam der Polizei. Marcus Omofuma ist kein Einzelfall!

 
 

Zwei Jahre und neun Monate nach dem Erstickungstod des nigerianischen Schubhäftlings Marcus Omofuma liegt nun der erste amtliche Entscheid vor: Die fremdenpolizeilichen Massnahmen wie Mundverkleben und Fesseln waren "rechtswidrig". Diese Feststellung traf der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) in Wien.

zum thema 57 omofuma urteile

 
 

Am 12. Dezember 2001 um 14.23 Uhr werden die Apparate auf einer Intensiv-Station der Hamburger Universitätskliniken Eppendorf abgestellt, und der Tod von Michael Paul Nwabuisi (Achidi John) wird öffentlich bekannt gemacht.

zum thema 96 brechmitteleinsatz als polizeimethode

 

[06. Sep 2001]

zum artikel 539 Ostarrichi integrativi

Der "Integrations - Vertrag" als restriktiver Teil des Zuwanderungs - Konzepts der FPÖVP - Regierung, die den MigrantInnen "bis in die dritte Generation" Deutsch- und andere Kurse aufoktroyieren will.

zum thema 15 begriffsdiskussion zu 'integration'

 
 

Am 14.7.01 tötete ein Polizist beim Eingreifen bei einem Ehestreit die 26 jährige Frau.

zum thema 73 grenzregime deutschland

 

Das rechtsmedizinische Gutachten zur Frage nach der Todesursache Marcus Omofumas von Obergutachter Prof. Dr. med. B. Brinkmann (Münster) bestätigt einen Tod durch Ersticken.

 

Samson Chukwu, der zweite Mann, der in der Schweiz bei der Ausschaffung gestorben ist, erstickte jämmerlich. Der Autopsiebericht bestätigt: Die Polizeibeamten haben zur Fesselung des Nigerianers eine Methode angewandt, die lebensgefährlich ist und vor deren Anwendung in der Fachliteratur gewarnt wird.

zum thema 61 schweiz

 
 

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65