no-racism.net logo
 
pfeil zeigt auf no-racism.net logo rassismus

 
beschreibung des bereichs

rassismus

Wir dokumentieren auf diesen Seiten institutionalisierten rassistischen Staatsterror sowie den rassistischen Konsens der Mehrheitsbevölkerung in Österreich und anderswo. Denn wir lehnen - wie viele andere auch - Rassismus in jeglicher Form ab.

Artikel zum Widerstand gegen Schubhaft und Abschiebungen im :: Bereich deportatiNO und zur Diskussion um Antirassismus :: im Bereich Debatte.

rubriken dieses bereichs

powered by / running on spunQ

design. development. hosting.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65

Kurzinfo - Die Presse berichtete am 28.6., dass auf eine von AusländerInnen bewohnte Unterkunft im Salzburger Stadtteil Schallmoos in der Nacht auf Dienstag, den 27.6.2000 ein Brandanschlag verübt wurde.

 
 

über den Drogenkrieg der Österreichischen Polizei und die Zusammenhänge mit Justiz, Politik und Medien.
LivegästInnen:
Charles Ofoedu, Dipl. Ing. Iman Fadel und BetreuerInnen der Gefangenen von GEMMI
gesendet auf Radio Orange, am Samstag, dem 27. Mai 2000 20.00 Uhr- dem ersten Jahrestag der Operation Spring

zum thema 85 rebel voice

 
 

Redebeitrag auf der Demonstration gegen Abschiebungen am 1. Mai 2000 in Jena, BRD, im Rahmen des Flüchtlingskongresses "united against deportations".

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 

[04. May 2000]

zum artikel 1078 Richard Ibekwe

Der am 29. April 2000 im Zuge einer rassistischen Razzia verhaftete und misshandlete Richard Ibekwe starb in der Nacht von 3. auf den 4. Mai 2000. Er wird um 3 oder 4 Uhr Früh tot in seiner Zelle in Wien-Erdberg aufgefunden.

 
 

[03. May 2000]

zum artikel 480 Wo ist Omofuma?

Bericht aus dem MUND vom 3. Mai 2000 über eine Aktion beim Wiener Stadtfest der ÖVP am 29. April 2000.

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 

Der Fall Marcus Omofuma ist kein Einzelfall. In zahlreichen Europäischen ländern starben in den letzten Jahren Menschen im Rahmen gewaltsam durchgeführter Deportationen. Ihr Widerstand wurde erstickt!
Einige dokumentierte Abschiebungen in den Tod.

 

Wie erst jetzt veröffentlicht wurde, wurde am 1. März ein nigerianischer Student in Innsbruck von vier Skinheads mit einem Messer attackiert und brutal verprügelt.

 

Verhetzende, rassistische Politik bedient sich verbreiteten Feindbilder; die Polizei versucht die Fakten dazu zu liefern. Mit den Rechten von MigrantInnen nimmt man es da nicht mehr so genau. Wie kam es dazu?

 

[30. Aug 1999]

zum artikel 2047 Rashid Sbaai

Gestorben am 30. August 1999 in der Arrestzelle des Abschiebeknastes Büren/Stöckerbusch

zum thema 54 schubhaft

 
 

Die Tatsache, dass Abschiebung für MigrantInnen in den sogenannten Zielstaaten in Folter und Hinrichtung mündet, ließ die Parole "Abschiebung ist Folter - Abschiebung ist Mord" enstehen.

zum thema 63 omofuma medienberichte

 
 

Eine Live-Diskussion mit den OrganisatorInnen und Ton-Mitschnitten von der Demonstration. Der Bericht wurde von Radio Orange Aktuell unmittelbar nach der Demo am 19. März 99 gesendet.

 

Am Morgen des 19. Juni 00 um ca. 6.00 wurden in einem LKW in Dover (GB - Grenzhafen für Fährschiffe aus Belgien) die toten körper von 58 Menschen geborgen, die versuchten auf diesem Weg nach großbritanien zu gelangen.

zum thema 42 grenzregime grossbritannien

 

[17. May 2000]

zum artikel 1307 Hamid S.

Das fünfjährige Flüchtlingskind Hamid S. stirbt am 17. Mai 2000 aufgrund von mangelnder medizinischer Versorgung, während er sich mit seiner Familie in einer Art lockeren Hausarrest in der Pension Wolfram in Gols befand.

 

Lubomir, ein 40jähriger Mann aus der Slowakei, starb am 4. Mai 2000 in einer Zelle des Polizeikomissariats Wien-Landstrasse, was erst am 12. Mai bekann wurde. Die Polizei behauptet, er wäre durch das Verschlucken von Drogen gestorben, ohne Beweise dafür vorlegen zu können.

 

Ein junger Mann erstickte bei einem Polizeieinsatz in Bauchlage. "Ich kriege keine Luft", habe er geschrien.

 

Aktionstag am 1. Mai 2000, Jahrestag der Ermordung Marcus Omofumas

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 
 

Fast ein Jahr nach dem Tod von Marcus Omofuma thematisiert Rebel Voice den Widerstand gegen staatlichen Rassismus in Österreich und damit verbundene Maßnahmen wie die Operation Spring.

zum thema 85 rebel voice

 

Zum Überfallg auf den Flughafen-Sozialdienst am 8.3.2000 von Rosa Antifa

zum thema 72 flughafensozialdienst

 

Droht eine weitere Verschärfung des Rassismus durch den FPÖ-Innenminister?

 

[30. May 1999]

zum artikel 1038 Aamir Mohamed Ageeb

Sudanese asylum seeker
Died 30 May 1999, Germany
Official cause of death: asphyxiation

 
 

Der Tod Marcus Omofuwans löste viele spontane Aktionen aus. In Wien kam es bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden des Todes zu einer Demonstration am Stephansplatz.

zum thema 53 omofuma aktionsberichte

 

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65